Foto: Shutterstock.com

Verletzungen beim Eislaufen? - Die häufigsten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:19
Eislaufen gehört in den Wintermonaten zu den beliebtesten Sportarten.

Eislaufen gehört in den Wintermonaten zu den beliebtesten Sportarten. Leider ist die Verletzungsgefahr sehr groß. Jedes Jahr kommt es zu unzähligen Unfällen in Eishallen oder natürlichen Gewässern, welche in Krankenhäusern behandelt werden müssen.

  • Für das Land NRW gilt seit 2002 in den Schulsportrichtlinien, dass grundsätzliche ein Helm getragen werden soll.

Darauf ist zu achten

  • Beim Eislaufen gibt es kein Körperteil, welches nicht betroffen werden kann. Die häufigsten Unfälle betreffen das Handgelenk, die Finger, der Unterarm, Unterschenkel sowie schmerzhafte Prellungen am Körper, Knochenbrüche und Kopfverletzungen
  • Prellungen treten besonders häufig am Gesäß und Rücken auf aber auch im Bereich des Kopfes durch einen Sturz und Bänderverletzungen der Knöchel und am Knie.
  • Zugefrorene natürliche Gewässer haben oft nicht vorhersehbare Stolperfallen, welche durch Schnee verdeckt sind. Relativ seltener aber auch eine Gefahrenquelle sind Gewässer, dessen Eisschichten nicht dick genug sind und es somit eine Einbruchgefahr gibt.
  • Solche Unfälle sind wesentlich seltener als Verletzungen ändern jedoch meistens tödlich. 
  • Die höchsten Verletzungsgefahren bestehen zwischen dem 5. und 14., sowie 25. und 44. Lebensjahr. Die Grundlagen dafür sind Übermut, falsche Einschätzung der Situation, mangelnde Übung und Erfahrung sowie unzureichende Konzentration.

 Um das hohe Verletzungsrisiko zu verhindern, gibt es eine Anzahl von Sicherheitsmaßnahmen:

  • Um Gleichgewichts- und Bremsprobleme zu mindern und einen festen Halt zu gewähren ist es wichtig, auf die richtige Passform der Schlittschuhe zu achten. Um ein seitliches Abrutschen zu verhindern, sollten die Schlittschuhe mit einem gleichmäßigen Hohlschiff ausgestattet sein.
  • Um einen besseren Schutz bei einem Sturz zu haben, sollte man dicke, gefütterte Handschuhe tragen, welche den Abprall dämpfen können. Es gibt keine speziellen Handschuhe für das Eislaufen. Alternativ gibt es die Möglichkeit Handschuhe für Skater zu kaufen, da diese eingearbeiteten Platten in den Handinnenflächen haben.
  • Um das empfindliche Handgelenk zu schützen, gibt es auch hier die Möglichkeit auf die Ausrüstung des Inlineskatens zurückzugreifen. Es gibt einen Handgelenkschutz, der sich sehr gut eignet.
  • Nicht nur Kinder, sondern auch generell alle Jugendlichen und Erwachsenen sollte ein Schutzhelm tragen, um Stürze und schwere Folgeschäden von Kopfprellungen zu verhindern
  • Beinmuskeln, die ermüden können zu Muskelkrämpfen und Erschöpfung führen und Stürze verursachen. Es geht beim Eislaufen nicht darum dem Nächsten etwas zu beweisen, sondern Freude an der Bewegung zu haben. Es ist wichtig die eigenen Kräfte einschätzen zu können, langsam zu beginnen und Pausen einzulegen.
  • Es ist wichtig jederzeit bremsen zu können und auch für andere mitzudenken, um schwierigen Situationen aus dem Weg gehen zu können.
  • Bei natürlichen Gewässern sollte man sich im Vorfeld erkundigen, ob das Gewässer freigegeben ist und zum Eislaufen geeignet ist, um ein Einbrechen zu vermeiden.

Kommentare