Foto: Shutterstock.com

Was gilt es beim Blutspenden zu beachten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:50
Die Entscheidung Blut zu Spenden ist lobenswert - man kann anderen das Leben retten.

Die Entscheidung Blut zu Spenden ist lobenswert, denn durch die eigene Spende kann vielleicht einmal einer anderen Person das Leben gerettet werden. Doch beim Blutspenden gibt es einige Dinge, die unbedingt beachtet werden sollten, damit die Spende auch für den Spender selbst angenehm und unproblematisch abläuft.

 

Es gibt einige Situationen, in denen man aus Sicherheitsgründen, die den potenziellen Empfänger der Spende betreffen, kein Blut spenden darf. Blut spenden darf nicht, wer:

  • noch nicht volljährig ist (Ohne Ausnahmen)
  • häufig wechselnde Sexualpartner hat
  • inhaftiert ist
  • sich prostituiert
  • weniger als 50 Kilogramm wiegt
  • unter Eisenmangel leidet
  • einen Aufenthalt in einem Malariagebiet hinter sich hat
  • innerhalb der letzten 8 Wochen bereits Blut gespendet hat 
  • alkohol- oder drogenabhängig ist oder wer dauerhaft Medikamente einnimmt
  • HIV-infiziert ist 
  • in den letzten sechs Monaten einen Aufenthalt in tropischen Ländern hatte
  • zwichen 1980 und 1996 länger in Großbritannien war (BSE-Vorbeugung)
  • nachweislich unter Hepatitis leidet
  • sich in den letzten vier Monaten Piercings oder Tattoos stechen lassen hat. In diesem Fall existiert nämlich die Gefahr eines Hepatitis-Befalls, der zur Zeit der Blutspende noch nicht erkannt werden kann. 
  • Es gibt noch einige andere Situationen, die dazu führen, dass man nicht zur Blutspende zugelassen wird. Trotzdem sollte man sich nicht von der langen Liste entmutigen lassen, denn zum einen sind dies nicht unbedingt alltägliche Zustände und außerdem werden durch den Fragebogen, den man vor der Blutabnahme ausfüllen muss alle Fälle abgefragt. Wenn man nach der speziellen Untersuchung nicht zum Blutspenden geeignet ist hat man es wenigstens versucht!

Bevor man Blut spenden geht sollte man auf jeden Fall noch einige wichtige Punkte beachten. 

  1. Zunächst einmal sollte man niemals mit nüchternem Magen zur Blutspende gehen. Viel Flüssigkeit und ein vollwertiges Frühstück sind unbedingt notwendig um den Kreislauf aufrecht zu erhalten. 
  2. Getränke wie Kaffee, Grün- oder Schwarztee sowie natürlich Alkohol sollten in jedem Fall vermieden werden.
  3. Einen Tag vor der Spende sollte zudem kein Leistungssport mehr betrieben werden, genauso wie auch am Morgen vor der Spende.
  4.  Nach der Blutspende wird eine kurze Ruhepause angeordnet. Wichtig ist, dass diese eingehalten wird. 
  5. Keinesfalls sollte man direkt nach der Blutspende Auto fahren. 
  6. Auch Sport sollte am Tag der Spende und am folgenden Tag vermieden werden. Da der Kreislauf nach der Spende geschwächt ist sollte auch jetzt sehr viel getrunken werden. 
  7. Für eine ausreichende Nahrungszufuhr sorgen meiste die Spendeeinrichtungen selbst.
  8. Wenn man diese wichtigen Ratschläge befolgt steht der Blutspende nichts mehr im Weg.

Kommentare