Foto: Shutterstock.com

Was hilft gegen Blasenschwäche?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
In der Blase, bei dem es sich um einen dehnbaren Hohlkörper handelt, wird das Urin gespeichert.
Damit der Urin aus der Blase entweichen kann, muss sich die Beckenbodenmuskulatur entspannen. Ist jedoch die Funktionsfähigkeit dieser Beckenbodenmuskulatur gestört, kann sich die Harnröhre nicht mehr richtig schließen und es tritt ungewollt Urin aus. Dann wird von einer Blasenschwäche, auch Harninkontinenz genannt, gesprochen.

  1. Für viele betroffenen ist es Tabu über dieses Thema zu sprechen, obwohl es zurzeit viele Erfolg versprechende Behandlungsmethoden gibt. 
  2. Die Ursachen, die eine Blasenschwäche hervorrufen, sind unterschiedlich. Da gibt es zum einen die allgemeinen Ursachen wie das Alter. 
  3. Bei Frauen kann die Blasenschwäche aufgrund der Wechseljahre oder aufgrund einer Schwangerschaft hervorgerufen werden.
  4. Oft können die Betroffenen selbst schon dazu beitragen, damit die Blasenschwäche verheilt. 
  5. Eine Gewichtreduktion, bei Übergewicht und ein regelmäßiger Toilettengang entlasten die Beckenmuskulatur und tragen damit zur Gesundung bei.
  6. In der Apotheke lassen sich viele rezeptfreie Medikamente finden, die gegen Blasenschwäche helfen. 
  7. Zu empfehlen sind Arzneimittel, die Auszüge aus der Brennnessel, der Sägapalme und Kurbissamen enthalten. 
  8. Wer keine Arzneimittel zu sich nehmen möchte, kann man die Produkte auch zum Beispiel in Form eines Tees zu sich nehmen. 

Kommentare