Foto: Shutterstock.com

Was ist Akkupunktur? - Eine Erklärung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:03
Wie vieles anderes stammt auch die Akupunktur aus China...

Wie vieles anderes stammt auch die Akupunktur aus China und wird dort schon seit Jahrhunderten praktiziert. In Deutschland selbst ist dieses Verfahren erst seit Anfang der 50er Jahre bekannt. Sie soll Krankheiten, chronische sowie akute Schmerzen wie Zahn- und Kopfweh behandeln. Auch zur Stärkung des Organismus und des Wohlbefindens wird die Akupunktur genutzt.

  • Da nicht jeder Mensch gleich auf eine Handlung anspricht, können Komplikationen auftreten.

  • Bei fehlenden Kenntnissen und mangelnder Kompetenz können Nadeln falsch eingestochen werden, was dem Patienten sehr große Schmerzen bereitet.

  • Einige Patienten leiden während der Behandlung unter einer Kreislaufschwäche. Viele Ärzte beobachten die Patienten deshalb während der Sitzung genaustens und messen ab und an den Puls.

  • Es besteht die Möglichkeit einer Infektion, wenn die Nadeln nicht steril sind.

  • Werden die Nadeln zu tief oder falsch sowie an falschen Punkten eingestochen, kann es zu einer Verschlechterung des Zustandes des Patienten zu kommen sowie eine Verletzung der inneren Organe.

  • Akkupunktur sollte aus diesen Gründen nur von geübtem Personal erfolgen.

Infos

  • Die Akupunktur ist ein Heilverfahren aus der chinesischen Medizin.

  • Es wird bei der Akupunktur davon ausgegangen, das mehrere Meridiane den Körper durchströmen.

  • Ihre Öffnungen sind an bestimmten Punkten der Haut, in welche auch die Nadeln gestochen werden.

  • Die Nadeln haben dann einen Einfluss auf den Energiefluss der Meridiane, weshalb eine Linderung der Schmerzen eintreten soll.

  • Auch wenn die Akupunktur in Europa mehr Ansehen erlangte und nun auch praktiziert wird, gibt es immer noch keine Belege für die Wirkung.

  • Weder wurde das Bestehen der Meridiane bestätigt noch konnte der Sinn der Einstichstelen erklärt werden.

  • Dennoch zeigen sich bei bis zu 80% der behandelten Patienten Linderungen und Besserungen ihres Zustandes aufgrund von Akupunktur.

  • Akupunkturnadeln
  • ausreichende Kenntnisse sowie viel Erfahrung

 

Durchführung

  1. Eine Sitzung kann bis zu 30 Minuten andauern.

  2. Der Patient sitzt oder liegt entspannt auf einer Liege.

  3. Nun werden dem Patienten an bestimmten Punkten des Körpers spezielle chinesische Akkupunkturnadeln in die Haut gestochen.

  4. Kurz vor dem Einstechen wird die Stelle kurz massiert.

  5. Wie tief die Nadeln eingestochen werden, hängt vom Schmerzgrad ab, welcher der Patient hat.

  6. Max. 20 Nadeln (meistens nur 16) werden bei einer Sitzung eingestochen.

  7. Der Patient muss danach ruhig und entspannt verweilen, bis die Nadeln wieder von seinem Körper entfernt werden.

  8. Durchgeführt sollte solch eine Sitzung mindestens 1-mal in der Woche erfolgen.

  9. Insgesamt sollten es mindestens 10 Sitzungen sein.

Kommentare