Foto: Shutterstock.com

Was ist Keuchhusten? - Eine Definition

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Keuchhusten wird auch Stickhusten oder Pertussis genannt.

Keuchhusten wird auch Stickhusten oder Pertussis genannt und wird durch das Stäbchenbakterium Bordetella pertussis ausgelöst. Es ist eine ansteckende Infektionskrankheit, die sich meistens über mehrere Wochen hinzieht.

  • Keuchhusten kann man durch Impfung vorbeugen. Diese gibt es erst seit 1933. Kinder im ersten Lebensjahr sollten drei mal geimpft werden. 
  • Danach noch einmal im Alter von 5 oder 6 und abschließend als Teenager bis zum 18. Lebensjahr.

  1. Keuchhusten durchläuft in der Regel drei Stadtien: Stadium catarrhale, Statium convulsium und das Stadium decrementi.
  2. Die Inkubationszeit dauert ein bis zwei Wochen, danach äußert sich die Krankheit in grippeähnlichen Symptomen, was wiederum ein bis zwei Wochen dauert.
  3. In der 2. Phase tritt dann der Husten auf, wobei die Zunge oft herausgestreckt wird. Auch Schleim und Erbrechen sind keine Seltenheit. Dies dauert mitunter bis zu 6 Wochen.
  4. In den letzten drei bis sechs Wochen nehmen die Attacken dann langsam ab.

Kommentare