Foto: Shutterstock.com

Was ist Zahnschmelz und wie schützt man ihn?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:19
Zahnschmelz ist ein wichtiger Bestandteil der Zähne, und muss gut erhalten werden.

Die äußerste Schicht der Zähne wird als Zahnschmelz bezeichnet. Dieser schützt die Zähne, und ist zudem das härteste mineralische Gewebe im Körper. Zahnschmelz ist die Schutzhülle der Zähne und besteht aus Calcium, Phosphor, Magnesium, Natrium, Proteinen und Fett.

Den Zahnschmelz schützen

  • Der Zahnschmelz schützt die Zähne vor Schädigungen und Reizen, und beugt Karies vor. Ist der Zahnschmelz geschädigt, dann kommt es zur Kälteempfindlichkeit der Zähne, die sich auch beim Essen bemerkbar machen kann. Ist der Zahnschmelz erst einmal zerstört, hat Karies eine leichte Chance.
  • Um den Zahnschmelz gut zu schützen, ist nicht nur das regelmäßige Zähneputzen wichtig, sondern auch die Ernährung hat Einfluss auf die Schutzhülle der Zähne. So können säurehaltige Lebensmittel wie Obst, saure Säfte oder auch saure Süßigkeiten den Zahnschmelz angreifen. Gut für den Zahnschmelz ist aber eine ausgewogene und gesunde Ernährung mit möglichst viel Milch und Milchprodukten.
  • Ist der Zahnschmelz erst einmal zerstört, kann auch der Zahnarzt ihn nicht wieder erneuern. Es ist aber möglich, mit einer speziellen Zahncreme, den Schmelz wieder aufzubauen. Wer bereits einen kaputten Schmelz hatte, der sollte auf eine kalziumreiche Ernährung achten.
  • Hilfreich zum Schutz und auch zum Aufbau sind Zahncremes mit Fluorid. Natürlich hält nicht nur die Zahncreme den Zahn gesund, sondern auch das richtige und regelmäßige Putzen der Zähne ist sehr wichtig. Dies beginnt bereits bei der Wahl der Zahnbürste. Ist diese zu weich, können Beläge nicht richtig entfernt werden. Ist der Bürstenkopf jedoch zu hart, kann es zu Verletzungen am Zahnfleisch kommen.
  • Um die Zahnzwischenräume zu reinigen, kann Zahnseide verwendet werden, Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen zu kaufen. Denn die Zahnzwischenräume lassen sich mit der Zahnbürste nicht erreichen, sodass sich auch hier Essenreste absetzen, und sich Bakterien bilden können.
  • Wichtig ist also die gesamte Mundhygiene, zu der auch die Reinigung der Zunge gehört. Hier sammeln sich oft die meisten Bakterien an, die sich mithilfe von einem Zungenreiniger leicht entfernen lassen. Danach sollte man ein Mundwasser verwenden, um die Hygiene im Dentalbereich abzuschließen.
  • Um den Zahnschmelz nicht selbst abzureiben, sollte man beim Zähneputzen niemals zu viel Druck ausüben. Viel besser ist es, die Zähne zwei bis dreimal täglich für drei Minuten gründlich zu putzen. Auch wenn oft angeraten wird, die Zähne nach jeder Mahlzeit zu reinigen, lässt sich dies im Alltag kaum umsetzen. Hilfreich kann dann jedoch ein spezieller Zahnpflegekaugummi sein, den man sicherlich zu jeder Zeit und an jedem Ort benutzen kann. Auch das gründliche Ausspülen nach dem Essen hilft, Essensreste zu entfernen.

Kommentare