Foto: Shutterstock.com

Was kann man gegen einen Kater tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Es gibt kein Mittel, mit dem man einen Kater heilt, aber man kann seine Symptome bekämpfen.

Der Begriff "Kater" für die unangenehmen Folgen eines feuchtfröhlichen Abends hat nichts mit der männlichen Katze zu tun, sondern taucht zum ersten Mal im 19. Jahrhundert auf. Es handelt sich dabei um den von Leipziger Studenten verballhornten Begriff "Katarrh", denn die Begleiterscheinungen einer Zecherei wie Kopfschmerzen und allgemeines Unwohlsein sind durchaus die gleichen wie die einer Erkältung.

  • Wer in der Nacht viel Alkohol getrunken hat, sollte bedenken, dass er unter Umständen am nächsten Morgen immer noch nicht fahrtüchtig ist, denn Alkohol baut sich sehr langsam ab. 
  • Die Abbaugeschwindigkeit hängt von der Alkoholmenge, dem Gewicht, dem dazu verzehrten Essen und dem Zeitraum, in dem getrunken wurde, ab. 
  • Auf jeden Fall sollte man bedenken, dass die Reaktionsgeschwindigkeit noch mehrere Stunden nach dem Alkoholkonsum herabgesetzt ist.

  • Es gibt kein Mittel, mit dem man einen Kater heilt, aber man kann seine Symptome bekämpfen. Salzige Lebensmittel, wie z.B. der wohlbekannte Rollmops oder auch eine Brühe gleichen den erlittenen Mineralverlust aus. 
  • Wer unter einem Kater leidet, sollte viel Mineralwasser, am besten mit einem hohen Magnesiumgehalt, trinken, aber auch Fenchel- oder Kamillentee tun dem Körper und dem angegriffenen Magen wohl. 
  • Sehr zu empfehlen sind auch frisch gepresste Frucht- oder Obstsäfte, damit schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe: Zum einen führt man dem Körper Flüssigeit zu, zum anderen gleicht man den erlittenen Vitaminmangel aus.
  • Schmerzmittel wie Paracetamol oder Aspirin helfen gegen Kopfschmerzen. Wer lieber auf Hausmittel vertraut und wem nicht schon allein bei dem Gedanken übel wird, kann es mit einer Tasse starken schwarzen Kaffees mit einem Spritzer Zitronensaft versuchen. 
  • Sehr erfrischend für den schweren Kopf ist es auch, sich die Schläfen mit Pfefferminzöl oder Menthol einzureiben. Aber man sollte unbedingt aufpassen, dass das Öl nicht in die Augen kommt.
  • Überhaupt nicht zu empfehlen ist das sogenannte Konter-Bier. Durch den Kater nach einer durchzechten Nacht signalisiert der Körper ja gerade, dass die Alkoholmenge zu hoch war.

Tipps gegen den Kater

  1. Wer nach einer Feier am nächsten Morgen mit einem Brummschädel aufwacht, sollte erst einmal unter die lauwarme Dusche gehen, das weckt die Lebensgeister. 
  2. Ein Katerfrühstück mit Schwarzbrot und Bismarckhering oder Rollmops wirkt meistens Wunder, nicht ganz so Hartgesottene können es auch mit einer deftigen Brühe oder einem leckeren Omelett mit Gewürzgurken versuchen, ein frisch gepresster Orangen- oder Gemüsesaft, vielleicht mit einer Prise Salz, tut dem Körper gut. 
  3. Nach dem Frühstück ist Bewegung an der frischen Luft angeraten. Am Tag danach ist es wichtig, viel zu trinken, deshalb sollte man über den Tag verteilt mindestens 2 bis 3 Liter Mineralwasser trinken. 
  4. Und sich vornehmen, es nicht mehr so weit kommen zu lassen!

Kommentare