Foto: Shutterstock.com

Was kann man tun bei Verdacht auf eine Geschlechtskrankheit?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Nicht alle Geschlechtskrankheiten sind so harmlos wie Herpes genitales oder ein Pilz.
Weitaus schlimmere Folgen für den eigenen Körper, sowie für folgende Sexpartner, können Tripper und die gefährliche Infektionskrankheit Syphilis haben. Nicht zu vergessen ist AIDS, die ansteckende Infektionskrankheit, die nicht heilbar ist.

  • Anzeichen für Geschlechtskrankheiten können sein: ungewöhnlicher, übel riechender Ausfluss, Bläschen, Juckreiz und Wucherungen, Brennen beim Wasserlassen und beim Geschlechtsverkehr, roter Gaumen und Rachen, Blutungen, Schmerzen im Unterleib und selbst Schmerzen beim Stuhlgang und Ausfluss aus dem Enddarm, sowie Geschwüre und Bläschen am Anus.

  1. Sollte man einige Tage bis einige Wochen nach einem ungeschützten Geschlechtsverkehr solche Symptome an seinem Körper feststellen, sollte man umgehend einen Arzt aufsuchen, um abklären zu lassen, ob und wenn ja, um welche Geschlechtskrankheit es sich handelt. 
  2. Versuche sich selbst mittels Hausmitteln zu behandeln sollte man auf jeden Fall unterlassen, da gerade bei Tripper und der schlimmen Syphilis unbedingt die Gabe von Antibiotika von Nöten ist um ein Ausbreiten der Krankheit in den Organen zu verhindern. 
  3. Man sollte sich in solchen Fällen nicht scheuen sofort einen Arzt aufzusuchen, denn nur dieser kann eine schnelle und komplikationslose Heilung ermöglichen.

Kommentare