Foto: Shutterstock.com

Was sollte man über Kondome wissen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Das Kondom ist das einzige Verhütungsmittel welches auch vor Sexualkrankheiten schützt.

Das Kondom ist das einzige Verhütungsmittel, welches zusätzlich vor der Übertragung von Krankheiten schützt. Dr. Condom verwendete Hammeldärme am königlichen Hof von Charles II. und Casanova bewahrte sich damit vor der gefürchteten Syphilis. Auch heute werden noch Schafsdärme wegen ihrer Wärmeübertragung verwendet, obwohl es die dünne Penishülle inzwischen aus Latex oder Kunststoffen wie Polyethylen gibt. Welche Form, Farbe oder Reizunterstützung bevorzugt wird, ist für die Benutzung irrelevant. Jedoch erfordert die korrekte Verwendung des Kondoms die Ermittlung der benötigten Größe.

  • Das vollständig erregte Glied muss vom Penisansatz bis zur Eichel gemessen werden. An der dicksten Stelle bestimmen Sie mit einem Maßband den Umfang. Die Messwerte nun von cm in mm umrechnen und auf der Kondomverpackung die richtige Größe ablesen. 
  • Eine Manipulation der Messdaten ist nicht ratsam, weil ein zu großes Präservativ beim Geschlechtsverkehr vom Penis gleitet. Ist es zu klein, schmerzt es und kann beim Samenerguss platzen. 
  • Lagerorte wie Geldbeutel, Handschuhfach oder Hosentasche sind ungeeignet für das frost- und hitzeempfindliche Material. Besser ist eine Jackentasche, die nicht am Körper anliegt und Staufächer zu Hause. 
  • Das Verfalldatum darf nicht abgelaufen sein. Die Wirkungsweise des enthaltenen Spermizides ist nicht mehr gegeben und das Gummi wird porös. 
  • Öle, Fette und Cremes sollten nicht in Verbindung mit der Nutzung von Kondomen verwendet werden. Die genannten Stoffe reagieren mit dem Latex- oder Kunststoffmaterial und es reißt.

Zwar unterbricht das Aufziehen des Kondomes das Liebesspiel, aber auch in diesem emotionalen Ausnahmezustand ist es notwendig, einiges zu beachten:

  1. Kondomverpackung vorsichtig aufreißen. Wegen der Gefahr einer Perforation nicht mit den Zähnen öffnen. Mit Piercings und langen Fingernägeln sorgsam umgehen.
  2. Die Abrollrichtung bestimmen. Mit dem Abrollrand nach außen auf die Eichel des erregten Penis auflegen. War die Rollrichtung falsch, befinden sich jetzt Spermien am Kondom. Drehen Sie es nicht einfach um, sondern verwenden Sie ein neues Präservativ.
  3. Damit es keine Luft enthält, das Reservoir vorsichtig zu drücken. Sorgsam bis zum Penisansatz abrollen.
  4. Sollte es Falten oder Luftblasen beinhalten, nehmen Sie ein Neues.
  5. Nach dem Samenerguss muss das Kondom zügig entfernt werden, bevor der Penis erschlafft. Halten Sie es am Penisansatz fest und entnehmen Sie das Glied vorsichtig aus dem Genitalbereich des Sexualpartners. Jetzt können Sie es abziehen und im Hausmüll entsorgen.
  6. Bei korrekter Benutzung bietet die dünne Penishülle einen zuverlässigen Schutz vor Schwangerschaft und Geschlechtskrankheiten.

Kommentare