Foto: Shutterstock.com

Was tun bei Hitzepickel beim Baby im Gesicht?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Besonders bei Babys und Kleinkindern zeigen sich sehr häufig Hitzepickel. Hierbei handelt es sich um kleine Bläschen...

Besonders bei Babys und Kleinkindern zeigen sich sehr häufig Hitzepickel. Hierbei handelt es sich um kleine Bläschen, die vor allem im Gesicht, aber auch am Hals, Brust, Schultern, Ellbogen und Leisten auftreten. Ursachen sind Überhitzung und starke Schweißabsonderung.

Symptome, Beschwerden und Behandlung von Hitzepickeln

  • Symptome sind u.a. kleine, manchmal gerötete Bläschen, besonders im Gesicht und am Hals
  • Die Heilung kann durch Vitamin C beschleunigt werden
  • Babys sollten immer luftige, nicht zu warme Kleidung tragen
  • Betroffene Stellen können zusätzlich leicht gekühlt werden
  • Bei extremer Hitze in der Nacht schafft ein Ventilator am Babyfett Abhilfe gegen zu starkes Schwitzen
  • Bei weiteren Symptomen, wie Fieber, sollte ein Arzt aufgesucht werden

Entstehung und Ursachen von Hitzepickeln bei Babys

  • Kleinkinder und Babys können häufig noch nicht richtig mitteilen, wenn sie beispielsweise aufgrund zu enger, schwerer oder warmer Kleidung stark schwitzen. Viele Eltern meinen es zu gut und packen ihr Kind auch an warmen Tagen dick ein, damit es auf keinen Fall friert. Babys haben aber noch sehr kleine, enge Poren, die durch starkes Schwitzen schnell verstopfen können. Das hat zur Folge, dass der Schweiß nicht mehr richtig abfließen kann und es zu Hautveränderungen, wie kleinen Pickeln und Bläschen kommt.
  • Bei Hitzepickeln kann zwischen der Milaria cristallina und der Milaria rubra unterschieden werden. Bei der Milaria cristallina handelt es sich um kleine weiße Pickelchen, die nicht entzündet sind und sich leicht öffnen lassen, um die Schweißdrüse wieder zu befreien. Die Milarie rubra sind dagegen gerötete entzündete Pusteln, die auch einen starken Juckreiz und Schmerzen verursachen können.

Vorbeugen und Behandeln von Hitzepickeln bei Babys

  • Wichtig ist natürlich, die Kinder nicht zu großer Hitze auszusetzen. Achten Sie auf luftige Kleidung. Kleidung aus Baumwolle ist hier besser geeignet als synthetische Stoffe. Ihr Kind muss vor allem im Sommer unbedingt genug trinken und sollte sich auch nicht zu lange in der Sonne, sondern eher im Schatten oder in kühlen Räumen aufhalten.
  • Treten bei Ihrem Kind bereits Hitzepickel im Gesicht oder an anderen Stellen auf, ist ein Arztbesuch noch nicht zwingend notwendig. Zunächst sollten Sie Ihr Kind abkühlen, z.B. mit einem lauwarmen Bad. Die Pickelchen können Sie dann leicht mit Puder bestreuen. Auf wundheilende Salben sollten Sie verzichten, da die Poren sonst noch mehr verstopfen. Ist der Ausschlag nach einigen Tagen noch nicht abgeklungen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare