Foto: Shutterstock.com

Was tun gegen Eisenmangel?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Zu einer weitverbreiteten Mangelerscheinung in unserer Gesellschaft gehört der Eisenmangel.
Eisen ist ein Mineralstoff, den unser Körper dringend nötig hat, um zu funktionieren, aber nicht in der Lage ist selbstständig zu produzieren. 

Kommt es zu einer Unterversorgung unseres Organismus, kann dies zu Konzentrationsschwierigkeiten, Leistungsabfall und verstärkter Müdigkeit führen. Latenter Eisenmangel lässt sich gut behandeln. Auch in Eigenregie kannst Du einiges gegen Eisenmangel tun.

  • Wenn sich Beschwerden, trotz eigenständiger Bemühungen, nach 3 bis 5 Tagen nicht besseren, solltest Du einen Arzt aufsuchen, da auch einige Krankheiten Ursache von Eisenmangel sein können.
  • Hinweise auf eventuellen Eisenmangel bei Kindern sind, das verstärkt Bedürfnis Geldstücke in den Mund zu nehmen oder Erde zu essen!

  1. Achte auf Deine Ernährung. Bevorzuge eisenhaltige Lebensmittel, wie zum Beispiel Hülsenfrüchte, grünes Gemüse, rote Früchte und Putenfleisch.
  2. Das in Sahne und Milch enthaltende Kalzium bindet den Mineralstoff Eisen. Beim Zubereiten von Gemüse solltest Du hierauf verzichten.
  3. Zu den eisenhaltigen Nahrungsmitteln gehören auch Haferflocken, Hefe und Petersilie.
  4. Das Vitamin C aus frischem Obst oder ein Glas Orangensaft helfen bei der Deckung der täglichen Eisenzufuhr. 
  5. Zu wenig eiweißhaltige Nahrung hat eine negative Wirkung auf den Eisengehalt in unserem Blut. Darum ausreichend Eiweißhaltiges am Tag verzehren.
  6. Nüsse uns Samen (zum Beispiel Kürbiskerne) knabbern sind gut für die Eisenaufnahme. 
  7. Apotheken und Drogerien verkaufen Eisenpräparate als Nahrungsergänzungsmittel. Auch rezeptfreie Präparate sollten vorher mit dem Hausarzt besprochen werden.
  8. Im Reformhaus kannst Du naturbelassene, eisenhaltige Säfte kaufen.
  9. Bei ernstem Eisenmangel kann der Arzt Dir Eisentabletten verschreiben oder Eiseninfusionen geben.

Kommentare