Foto: Shutterstock.com

Wasser im Kniegelenk - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:23
Bei Wasser im Knie, vermehrt sich die Bildung der Gelenkflüssigkeit im diesem Gelenk.
Die Ursachen könnte zum Beispiel ein Meniskusschaden. Bei einem Meniskusschaden wird Muskelgewebe zerstört und das darin gelagerte Wasser tritt aus und sammelt sich dann im Gelenk oder eine vermehrte Knorpelbildung im Kniegelenk sein. Auch eine Arthrose kann eine der Ursachen für die Wassereinlagerung und die damit vebundenen Schmerzen sein. Dieser Zustand darf auf keinen Fall ignoriert werden, da Verschleissungen den Gelenkknorpel zerstören können und damit das Knie dauerhaft schädigen. 

Wasser im Knie - sehr, sehr unangenehm

  • Symptome bei Wasser im Knie sind unter anderem, dass das Knie nicht mehr durchgestreckt werden kann und anschwillt. Weiterhin kann es beim Bewegen und Stehen zu massiven Einschränkungen und zu Schmerzen kommen. 
  • Daher sollte man schnellstens von einem Orthopäden untersucht werden. Um die Entfernung des Wassers im Knie und die dauerhafte Abheilung zu garantieren werden beim Arzt meistens mehrere Eingriffe vorgenommen. Zu allererst wird es durch eine Ultraschalluntersuchung bestätigt.
  • Wahrscheinlich muss der Arzt das Knie punktieren, um die Flüssigkeit zu entfernen. Meistens steht hinter diesem Problem eine Erkrankung, die durch den Arzt erkannt werden kann.
  • Oftmals werden Fangopackungen als Schritt zur Heilung benutzt. Die Wärme tut dem Gelenk meistens sehr gut, daher wird das Knie schonend im Wasser behandelt und es wird wahrscheinlich Schmerzmittel verschrieben. 
  • Es gibt natürlich auch natürliche Heilmethoden für Wasser im Knie. Ätherische Öle, wie Minze oder Wacholder sind eine gute Möglichkeit die Schmerzen zu lindern. Weiterhin wirken sie auch entzündungshemmend und beruhigen das Kniegelenk. Wirkt auch die Behandlung auf pflanzlicher Basis nicht, kann mit minimalen operativen Eingriffen das Problem des Wassers im Knie beheben werden. In diesem Fall wird nicht das komplette Kniegelenk geöffnet, sondern mit kleinen Einschnitten das Wasser abgesaugt.
  • Egal welche Behandlungsmethode notwendig ist um die Erkrankung zu heilen, das wichtigste ist, dass man so früh wie möglich einen Fachmannn aufsucht damit der behandelnde Arzt das Problem rechtzeitig erkennt, um die richtigen Heilungsverfahren einzuleisten.

Kommentare