Foto: Shutterstock.com

Welche Auswirkungen haben Handystrahlen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Ist es wirklich gesundheitsschädigend?...

Kaum jemand ist heutzutage noch ohne und wenn wir eines besitzen, dann verwenden wir es täglich, sogar nachts lassen es viele eingeschaltet auf dem Nachtkästchen liegen, um morgens damit geweckt zu werden: Das Handy. Von den schädlichen Handystrahlen haben auch schon viele gehört, doch was steckt wirklich hinter der Wirkung der besagten Strahlen?

  • Das Handy gibt es noch nicht lange genug, um Langzeitwirkungen feststellen zu können.
  • Wer sagt, Handys haben zu 100% keinen Einfluss auf unser Wohlbefinden, der sagt schlichtweg nicht die Wahrheit.
  • Wir wissen erst in ein paar Jahrzehnten, ob wir an Langzeitschäden leiden müssen.
  • Aufgrund zahlreicher Forschungsergebnisse warnen inzwischen sogar viele Ärtze vor intensiver Handynutzung.
  • Vor allem Kinder sollten nicht zu lange mit Handy in Beschäftigung sein.
  • Weil die Handystrahlung ein relativ neues und unbekanntes Forschungsfeld ist, gibt es mehrere - zum Teil nicht gesicherte - Studien, die sich mit der Strahlung auf unseren Körper beschäftigen.

Die Theorie von Bo Sernelius: Verklumpung der Zellen durch Handystrahlung

  1. Der aus Schweden stammende Forscher "Bo Sernelius" stellte sein Modell der schädigenden Wirkung von Handystrahlung im Jahr 2004 in der Physical Chemistry Chemical Physics vor.
  2. Seine Überlegung beruht auf der Tatsache, dass unser Organismus aus vielen Wassermolekülen besteht, die einen negativen und einen positiven Pol besitzen. Im Normalzustand gleichen sich die Pole aus und nichts geschieht.
  3. Wird jedoch eine elektromagnetische Quelle zugeführt, wie etwa ein Handy beim Telefonieren, so richten sich die Pole neu aus. 
  4. Laut Sernelius' Berechnungen steigt dank eines Mobiltelefons die Anziehungskraft zweier Teilchen um einen beträchtlich hohen Wert, weshalb einige Zellen kollabieren können und schließlich verklumpen. 
  5. Seine Theorie beruht allerdings nur auf Rechnungen und einem einfachen Modell von zwei Blutkörperchen. Versuche mit Gewebe geschweige denn Beweise gibt es nicht. Den Gegenbeweis aber bislang auch nicht.

Elektrosmog schadet dem Körper

  1. Weitaus verbreiteter ist die Überlegung von gesundheitsschädigender Wirkung von Elektrosmog.
  2. Elektrosmog bezeichnet die elektromagnetische Strahlung in unserer Umgebung, die als elektromagnetische Wellen auftreten.
  3. Quellen dafür sind Geräte, wie Fernseher, PC, Haustelefon aber auch das Handy. Aber auch Radio, Fernsehen und Mobilfunk machen einen beträchtlichen Teil aus. 
  4. Weil diese Wellen und Schwingungen unsere natürlichen stören und einschränken, kann Elektrosmog auf längere Zeit gesehen gesundheitsschädigend sein.
  5. Es gibt keine konkreten Beweise aus der Forschung, dass die Wellen auf unseren Organismus schädigend wirken, aber vieles spricht inzwischen dafür. 
  6. Hier kannst du den Strahlenwert deines Handys überprüfen.

 

Was tun für den eigenen Schutz?

  1. Schutzmaßnahmen kannst du nur präventiv verfolgen, da es keinen Beweis für mögliche Gesundheitsschädigungen gibt.
  2. Schalte über Nacht alle Elektrogeräte aus, die du nicht benötigst.
  3. Versuche dein Handy nicht ständig am Körper zu tragen, besser in einer Tasche oder zuhause auf dem Tisch oder ähnliches.
  4. Beim Hauskauf oder der Wohnungssuche solltest du darauf achten, nicht zu sehr an Sendemasten, Funkantennen oder Funktürmen zu wohnen, diese haben eine relativ hohe Strahlung.
  5. Zum Telefonieren kannst du ein Head-Set verwenden, so hast du größeren Abstand zum Mobiltelefon.

Kommentare