Foto: Shutterstock.com

Welche Hausmittel gibt es gegen Verkühlungen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Gerade in den kälteren Monaten kann es oftmals vorkommen, dass man sich verkühlt.
Das betrifft sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen. In diesen Momenten muss man nicht gleich zu Medikamenten zurückgreifen, sondern kann ganz einfach Hausmittel anwenden, die überall vorhanden sind.

  • Kinder haben oftmals das Problem, dass sie sich die Hände und Füße verkühlen. Hierbei kommt es dann zu dem ungewollten Nebeneffekt, dass diese bei Wärme anfangen zu kribbeln. Die kann für Kinder als sehr unangenehm empfunden werden.
  • Hier hilft nur, die kalten Hände und Füße erst in kaltem und nach und nach leicht erwärmtem Wasser aufzutauen. Möglich ist es auch, dass ein Erwachsener mit warmen Händen die Extremitäten der Kinder kräftig reibt.

  1. Sollte es zu einer ganz normalen leichten Verkühlung gekommen sein, das betrifft Kinder und Erwachsene, dann immer ein warmes Fußbad, welches mit Speisesalz versetzt wird, nehmen. Später nach Möglichkeit ein nicht zu heißes Vollbad. Anschließend geht es zur Ruhe ins Bett. Eintretendem Fieber kann man durch regelmäßige Wadenwickel beikommen.
  2. Wenn es zu einem Kratzen im Hals kommt, dann kann man Kartoffeln kochen, diese zerquetschen und auf ein Handtuch geben. Dieses um den Hals legen und mit einem trockenen Tuch abdecken. Wer nicht empfindlich ist, kann zum Gurgeln Speisesalzwasser nehmen. Dazu nimmt man einen Becher lauwarmes Wasser und drei Esslöffel Speisesalz. Nach dem Gurgeln nur den Mund mit Wasser ausspülen. 
  3. Bei Schnupfen ist ein Dampfbad aus Kamille oder Salzwasser zu empfehlen.
  4. Ein weiteres Mittel besteht darin, dass man reichliche Mengen an gut gewürzter Geflügelbrühe trinkt.
  5. Sicherlich gibt es noch das eine oder andere Hausmittel. Was man möglichst vermeiden sollte, ist der übermäßige Genuss von Alkohol, wenn gleich sicherlich bei Erwachsenen gegen einen Grog nichts einzuwenden ist.

Kommentare