Foto: Shutterstock.com

Welche Hausmittel helfen gegen Zahnschmerzen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Eines steht fest: Zahnschmerzen können richtig Schmerzen verursachen.

Vielleicht haben sie die alten Horrorgeschichten, wo Seeleute, die Monate lang auf dem Meer unterwegs waren und vor lauter Schmerzen und faulender Zähne ins Meer gesprungen sind schon gehört. Zum Glück ist das heutzutage nicht mehr so. Doch auf jeden Fall steht eines fest: Zahnschmerzen können richtig weh tun. Sie beginnen meistens mit einem ganz leichten Pochen und steigern sich dann immer weiter zu höllischen Schmerzen, welche einen wirklich bis zum Rande der Verzweiflung führen können. Doch es gibt eine Menge an alten Hausmittelchen, mit denen sie den Zahnschmerzen den Kampf ansagen können.

  • Mit ernsthaften Zahnschmerzen sollte man immer einen Arzt aufsuchen, denn Zahnschmerzen können die verschiedensten Ursachen haben: Fehlender Zahnschmelz, Karies, Paradontitis oder auch durch rein mechanische Verletzungen.

  • Gewürznelken
  • hochprozentiger Schnaps
  • getrocknete Rosmarinblätter
  • Eisbeutel
  • Salbeitee
  • Nelkenöl
  • Wattestäbchen
  • Wirsingblätter
  • ein Nudelholz
  • Leinenlappen
  • Steinklee
  • Teebaumöl
  • grüner Tee
  • oder auch Ringelblumen und Obstwein.

Doch zuerst sollten sie folgende einfache Hausmittelchen versuchen:

  1. Stecken sie sich einfach eine Gewürznelke an die betroffene Zahnstelle. Sie können die betroffene Stelle auch ganz einfach mit hochprozentigen Alkohol Schnaps bedecken und circa zehn Minuten einwirken lassen. 
  2. Wie Sie mögen ausspucken oder runter schlucken. Außerdem können Sie auf getrockneten Rosmarinblättern kauen, sich einen Eisbeutel auf die Wange legen oder Ihren Mundraum mit warmen Salbeitee spülen. 
  3. Des weiteren nehmen Sie sich ein Wattestäbchen, tauchen es in Nelkenöl und tragen Sie es auf die Betroffenen Stelle auf. 
  4. Auch Wirsingblätter könne bei Zahnschmerzen wahre Wunder bewirken. Einfach die dicke Stelle aus den Blättern schneiden und mit einem Nudelholz schön weich walken. 
  5. Den entstandenen Brei auf einen Leinenlappen legen und auf die Wange drücken. Sie können auch Steinklee mit ganz heißem Wasser übergießen, etwas ziehen lassen und mit dem Wasser dann mehrmals täglich gurgeln. 
  6. Bestreichen Sie ihre Zähne mit Teebaumöl oder gurgeln diesen mit den verdünnten Öl. Auch lauwarmer grüner Tee hat viele Gerbstoffe, welche sehr entzündungshemmend wirken können wenn Sie damit den Mund spülen. 
  7. Wenn Sie öfters an zahnfleichentzündlichen Schmerzen leiden hilft die natürliche Kraft der Ringelblume. 
  8. Sie können sich selbst eine Tinktur zubereiten. Setzen Sie eine solche vierzehn Tage lang in einen halben Liter Obstwein mit drei Esslöffeln Ringel Blüten an. 
  9. Lagern Sie diese dunkel und kühl. Diese können Sie dreimal täglich (einen Esslöffel) in ein achtel lauwarmes Wasser geben und sich damit den Mund gut ausspülen. 

Kommentare