Foto: Shutterstock.com

Welche Körperflüssigkeiten übertragen Geschlechtskrankheiten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Geschlechtskrankheiten sind Krankheiten, die über sexuellen Kontakt übertragen werden.

Geschlechtskrankheiten sind Krankheiten, die über sexuellen Kontakt übertragen werden, sie gehören zu den Infektionskrankheiten. Es gibt mehr als 20 Krankheiten, die von Bakterien, Vieren, Parasiten oder Pilzen verursacht werden. Das Gemeinsame an den Geschlechtskrankheiten ist, dass sie meist beim Geschlechtsverkehr übertragen werden. Unterschiede gibt es allerdings bei der Ansteckungsfähigkeit der Erreger, dem Krankheitsverlauf und der therapeutischen Möglichkeiten.

Die Ansteckung mit einer Geschlechtskrankheit erfolgt meist beim sexuellen Kontakt durch direkten Kontakt von infizierten Körperflüssigkeiten, wie zum Beispiel Samen- und Scheidenflüssigkeiten. Die meisten Geschlechtskrankheiten, insbesondere Herpesinfektionen, können auch beim Oralverkehr, Küssen oder Petting, durch den direkten Kontakt mit infektiösen Körperflüssigkeiten übertragen werden. Einige Geschlechtskrankheiten, wie zum Beispiel Hepatitis B/C, Aids und Syphilis, können auch über Blut durch infizierte Blutkonserven bzw. Blutprodukte übertragen werden.

Die meisten Geschlechtskrankheiten machen sich zunächst am Eintrittsort bemerkbar, also am Penis, in der Scheide oder an den Schamlippen, After und Mundhöhle können auch befallen sein. Es gibt aber auch Ausnahmen, die wichtigsten sind Hepatitis B und Aids. Aufgrund ihrer Gefährlichkeit sind Syphilis, Aids und Hepatitis B in Deutschland meldepflichtig nach dem Infektionsschutzgesetz, um ihre Weiterverbreitung einzuschränken.

Die Meldung muss dabei folgendermaßen erfolgen:

  1. Syphilis (anonym) 
  2. Aids (anonym)
  3. Hepatitis B (namentliche Meldung bei akuter Infektion)


nichtmeldepflichtige Geschlechtskrankheiten:

  • Chlamydieninfektion
  • Dellwarzen
  • HPV-Infektionen
  • Filzlausbefall
  • Gonorrhoe (Tripper)
  • Hefepilzinfektion des Genitale 
  • Herpes genitalis
  • Skabies (Krätze)
  • Trichomoniasis vaginalis
  • Weicher Schanker

  1. Da die Ansteckung fast ausschließlich beim Geschlechtsverkehr erfolgt, müssen unbedingt Schutzmaßnahmen getroffen werden. 
  2. Durch den richtigen Gebrauch von Kondomen kann das Risiko einer Geschlechtskrankheit gesenkt werden. 
  3. Allerdings sollte man nur Markenkondome mit Prüfsiegel benutzen und auf das Verfallsdatum und geeignete Aufbewahrung achten. 
  4. Kondome sollten kühl, trocken und lichtgeschützt aufbewahrt werden. 
  5. Es ist auch empfehlenswert auf flüchtige Sexualkontakte, insbesondere auf Reisen, zu verzichten und auch in einer Beziehung treu zu sein. 
  6. Es wird auch empfohlen sich gegen Hepatitis B impfen zu lassen.

Kommentare