Foto: Shutterstock.com

Welche Lebensmittel sollte man bei einer Pollenallergie vermeiden?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Pollenallergiker leiden häufig an so genannten Kreuzallergien.
Die einzige wirksame Maßnahme stellt der Verzicht auf die allergieauslösenden Lebensmittel dar. In diesem Artikel erfährst Du, was Kreuzallergien sind und auf welche Lebensmittel Du verzichten solltest.

Short Facts

  • Pollenallergien führen häufig zu Kreuzallergien gegen bestimmte Nahrungsmittel.
  • Eine Pollenallergie sollte immer behandelt werden, die Hyposensibilisierung ist eine Möglichkeit.
  • Bei Kreuzallergien am besten ausprobieren, was gut vertragen wird.
  • Bei allergischen Reaktionen auf bestimmte Lebensmittel, sollten diese konsequent gemieden werden.
  • Frisches Obst und Gemüse lässt sich oft durch schonendes Garen oder Schälen verträglich machen.
  • Bei Obstallergien mehrere Sorten ausprobieren, es gibt sehr gut verträgliche Obstsorten.
  • Eine aktive und gesundheitsbewusste Lebensweise kann die allergischen Symptome positiv beeinflussen.

Was sind Allergien?

Alle Pollen sind grundsätzlich in der Lage, eine allergische Reaktion auszulösen. Bei einer Allergie reagiert das Immunsystem überschießend auf die Eiweiße der Pollen. Sie werden als Eindringlinge erkannt und mit den entsprechenden Symptomen bekämpft. Es kommt zu Augenjucken, Fließschnupfen, juckenden Hautausschlägen oder einer Gaumenreizung. Aber auch Beschwerden der Atemwege, wie Reizhusten und Atemnot können auftreten. Kommt es zu diesen Symptomen, hat ein "Etagenwechsel" stattgefunden. Er tritt meist nach sechs bis acht Jahren ohne entsprechende Behandlung auf, dabei hat die allergische Reaktion des Körpers auf die Atemwege und die Lunge übergegriffen. Wird eine Allergie nur unzureichend oder gar nicht behandelt, kann es im schlimmsten Fall zu einem anaphylaktischen Schock kommen. Dieser Schock ist lebensgefährlich und muss sofort notärztlich behandelt werden.


Kreuzallergien

Bestimmte Pollen einer Pflanzengruppe können zu Allergien gegen Artverwandte Obst-, Gemüsesorten, sowie gegen Gewürze führen. Diese Kreuzallergien kommen immer häufiger vor und können ebenfalls zu Beschwerden führen. Typische Symptome einer Lebensmittelallergie sind Reizhusten, Atemnot, ein juckender Gaumen oder Bauchschmerzen. Aber auch eine Schwellung der Nasenschleimhaut und der Zunge kommen häufig vor. Treten solche Symptome beim Verzehr eines bestimmten Nahrungsmittels auf, sollte dieses gemieden werden und ein Allergietest beim Allergologen durchgeführt werden. Nicht jeder Pollenallergiker leidet jedoch auch unter einer Lebensmittelallergie und nicht jedes Lebensmittel löst bei einer Pollenallergie die gleichen Symptome aus. Viele Betroffene mit einer Pollenallergie reagieren jedoch auf bestimmte Lebensmittel häufig mit allergischen Symptomen.

Die häufigsten Kreuzallergien

Die meisten Menschen mit einer Pollenallergie reagieren auf Birkenpollen, Gräserpollen und Korbblütler. Birkenpollenallergien führen oft zu einer Allergie gegen bestimmte Apfelsorten, Nüsse, Pflaumen, Pfirsiche, Mandeln und Birnen. Aber auch Kiwis, Avocados oder Litschis führen manchmal zu Beschwerden. Leidet der Betroffene zusätzlich an einer Allergie gegen Beifuß, können weitere Lebensmittelallergien auftreten. Typische Lebensmittelallergien bestehen dann häufig gegen Gewürze, wie Pfeffer, Paprika, Anis, Petersilie und Koriander, sowie gegen frisches Gemüse, vor allem Sellerie, Karotten, Tomaten und Fenchel.

Die Behandlung von Kreuzallergien

Eine Heilung ist nur selten möglich, kann aber bei entsprechender Therapie der Pollenallergie auftreten. Oft verschwinden die Symptome wieder und das entsprechende Lebensmittel kann wieder gegessen werden. Die beste Methode ist das konsequente Meiden des Nahrungsmittels. Du solltest ausprobieren, welche Nahrungsmittel zu Symptomen führen und diese dann meiden. Verträgliche Sorten können aber weiterhin verzehrt werden. Das Vermeiden trotz Verträglichkeit bringt keine Vorteile, es erweitert oft den schon eingeschränkten Speiseplan. Meist genügt es jedoch, das Obst zu schälen oder kurz zu garen, um die Eiweißbausteine zu zerstören. Außerdem werden viele Obst- und Gemüsesorten außerhalb der Pollensaison gut vertragen, die Einnahme eines Antihistaminika kann die Beschwerden lindern. Das Ausprobieren verschiedener Apfel- oder Birnensorten ist ebenfalls hilfreich, es gibt sehr gut verträgliche Varianten. Stress und Alkohol kann die Verträglichkeit vieler Nahrungsmittel senken und allergische Reaktionen fördern. Eine entspannte und gesunde Lebensweise wirkt sich deshalb positiv auf die Pollen- und Lebensmittelallergie aus.

 

Kommentare