Foto: Shutterstock.com

Welche Möglichkeiten gibt es zum Trainieren mit Liegegips? - Tipps&Tricks

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Man ist - sportlich gesehen - mit einem Liegegips weniger...

Nach einer Verletzung am Bein oder Fuß sind es nicht nur die Schmerzen, die eine echte Belastung darstellen können. Sondern die Tatsache, dass ein Liegegips "verabreicht" wurde, schränkt die individuelle Flexibilität des Betroffenen mitunter stark ein. So ist manch einer trotz Liegegips von Zeit zu Zeit versucht, sich auch Krücken zumindest durch die Wohnung zu bewegen (sofern möglich), um somit wenigstens nicht die alltäglich anfallenden Hausarbeiten überhand nehmen zu lassen. Wer jedoch mit einem Liegegips fest ans Bett gefesselt ist, wird mit der Zeit spüren, dass die Muskelkraft nachlässt und es durchaus schwierig ist, nach der Abnahme des hinderlichen Hartverbandes (meist ist dies ja erst nach sechs bis acht Wochen der Fall) wieder einigermaßen normal gehen bzw. auftreten zu können. Umso besser ist es da, wenn man bereits während der "Gipsphase" gewisse sportliche Übungen (soweit dies machbar ist) absolviert, um im Zuge dessen ein Erschlaffen des Muskelgewebes zu verhindern.

  • Wichtig ist, dass die Übungen sofort beendet werden müssen, wenn sich Schmerzen einstellen.
  • "Falsches Heldentum" kann in diesem Zusammenhang böse Folgen haben!

Damit die "Übungen", sofern man im Zusammenhang mit einem Liegegips überhaupt von sportlicher Betätigung sprechen kann, ein bisschen mehr Spaß machen, sollten folgende Utensilien nicht fehlen:

  • ein MP3-Player
  • eine weiche Unterlage
  • bequeme Kleidung und
  • Disziplin

 

  1. Sport ist Mord? Von wegen. Auch bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder mit einem Liegegips sollte auf körperliche Betätigung nicht verzichtet werden. Insbesondere die beanspruchten Körperpartien sollten dabei nicht vergessen werden.
  2. Denn - sofern möglich - regelmäßige (wenn auch nur kurze) Bewegungsintervalle stärken das Muskelgewebe und können gleichwohl dazu beitragen, den Heilungsprozess zu beschleunigen. Allerdings ist Sport diesbezüglich selbstverständlich "mit Vorsicht zu genießen".
  3. Anspannen und Entspannen - eine Übung, die für verletzte, eingegipste Gliedmaßen von grundlegender Bedeutung ist.
  4. Wenn man versucht, die Zehen (etwa fünf bis zehn Mal) hintereinander anzuziehen bzw. nach oben zu bewegen, werden unterschiedlichste Muskelbereiche im Fuß bzw. im Bein angestrengt.
  5. Auch das Heben und Senken des Fußes wirkt - falls man dazu angesichts der Verletzung - in der Lage ist, oft "wahre Wunder".
  6. Eine ebenso gute Übung ist es, die Beine fünf Mal im Kreis - jeweils nach links und fünf Mal nach rechts - zu drehen. Dabei bewirkt bereits das leichte Anheben des Beines eine Anspannung der Bauchmuskulatur sowie eine leichte Beanspruchung der gesamten Beinpartie.
  7. Selbstverständlich sollten vorgenannte Übungen ausschließlich im Liegen oder im Sitzen ausgeführt werden.
  8. Wer versucht, trotz Liegegips mit dem verletzten Fuß aufzutreten, kann somit auf Dauer nicht nur den Heilungsprozess behindern, sondern darüber hinaus auch den Gips beschädigen.
  9. Zeitraubende Besuche in der chirurgischen Abteilung des Krankenhauses wären somit die Konsequenz.

Kommentare