Foto: Shutterstock.com

Weltgesundheitstag 2013 in Deutschland – Den Blutdruck im Visier

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:21
Am 7. April erinnert der Weltgesundheitstag 2013 zum 65. Mal an die Gründung der WHO (World Health

Am 7. April erinnert der Weltgesundheitstag 2013 zum 65. Mal an die Gründung der WHO (World Health Organisation) 1948. Längst ist dieser Tag mehr als nur eine Geburtstagsfeier dieser internationalen Weltgesundheitsorganisation. Man nutzt das mediale Interesse, um die Bevölkerung auf aktuelle Gesundheitsprobleme aufmerksam zu machen. In Fachkreisen gibt es vermehrt Kongresse und Tagungen zu diesem Thema. Dieses Jahr geht es beim Weltgesundheitstag 2013 darum, auf die internationale Volkskrankheit Bluthochdruck aufmerksam zu machen.

  • Gerade weil so oft über Bluthochdruck geredet wird, jeder Dritte weltweit leidet darunter, wird es oftmals nicht ernst genug genommen. In Deutschland ist sogar jeder Zweite betroffen, Männer etwas öfter als Frauen. 
  • Für den Weltgesundheitstag 2013 ist somit das Thema Bluthochdruck eine gute Wahl. Bluthochdruck kann das Symptom einer ernsthaften Erkrankung sein oder auf Dauer eine ernsthafte Erkrankung auslösen.
  • Also Grund genug für uns alle, erhöhten Blutdruck nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. 

Wichtige Hinweise

  • Am Weltgesundheitstag 2013 gibt es Aufklärung: Der Bluthochdruck, medizinisch Hypertonie, ist für den medizinischen Laien leicht zu erkennen. Zunächst durch Symptome wie Schwindel, Kopfschmerzen, Ohrensausen, Nasenbluten, Kurzatmigkeit und Leistungsschwäche. Genauer wird es dann mit einem Blutdruckmessgerät. Damit misst man, am besten zu unterschiedlichen Tageszeiten, an mehreren Tagen, an beiden Armen den Blutdruck. Der optimale Wert liegt bei 120/80 mm Hg. Wobei diese Einheit die Millimeter darstellt, die eine Quecksilbersäule, auf Grund des Gegendrucks, an der Gefäßwand ansteigt. Aber das war früher und braucht uns heute nicht zu belasten. Wir können es digital ablesen.
  • Von einem erhöhten Blutdruck spricht man ab 140/90 mm Hg, über längere Zeit. Unbehandelt kann es zu Schädigungen an Augen, Nieren, Gefäße und das Herz kommen. Die erwähnten Werte sind absolute Durchschnittswerte aus dem medizinischen Lehrbuch. Die Messwerte sind immer individuell, nach Geschlecht, Alter und Vorbelastungen zu beurteilen. 
  • Wird Bluthochduck früh genug erkannt können ursächlichen Erkrankungen behandelt werden. Handelt es sich um eine sogenannte primäre Hypertonie sind Ursachen nicht zu finden. Hierfür wird in der Hauptsache ein ungesunder, ungünstiger Lebenswandel verantwortlich gemacht, wie zum Beispiel, zu hoher Alkoholkonsum, Rauchen, Stress, falsche Ernährung und wenig Bewegung. 
  • Es geht also darum, den erhöhten Blutdruck zu erkennen und, entweder durch Medikamente, naturheilkundlich oder durch Korrekturen im Lebenswandel, zu senken.

Kommentare