Foto: Shutterstock.com

Wenn das Sakralgelenk schmerzt: Das ist zu tun

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Wenn es über dem Steiß wehtut, liegt meist eine Verkrampfung des Sakralgelenks bzw. Iiiosakralgelenks (ISG) vor.

Wenn es über dem Steiß wehtut, liegt meist eine Verkrampfung des Sakralgelenks bzw. Iiiosakralgelenks (ISG) vor. Das Sakralgelenk befindet sich im unteren Teil des Rückens, das heißt, am unteren Ende der Lendenwirbelsäule. Wo das Kreuzbein (Sakrum) die Beckenschaufeln berührt, sitzen das rechte sowie linke ISG. Dieses Gelenk wird durch Muskel und Bänder gefestigt, es kann aber nicht beliebig bewegt werden. Das Sakralgelenk ist ein starres Gelenk, welches nur ganz wenig Bewegung zulässt.

Bitte beachten

  • Bist du Sportler bzw. Läufer mit einer Sakral-Blockade, solltest du beim Laufen darauf achten, dass du nicht „in den Schmerz rein läufst“.
  • Du musst sofort die Geschwindigkeit verringern, sobald du ein Ziehen im Bereich des Sakralgenks bemerkst. Meide unbedingt Läufe, bei denen extreme Anstiege oder Bergabläufe zu bewerkstelligen sind.
  • Wenn du bergab läufst, setzt du dein Sakralgelenk einer starken wechselseitigen Druckbelastung aus, die eine eventuelle Verkrampfung des Gelenks verschlimmern kann.
  • Läufst du bergauf, ist dein Sakralgelenk starken Zugkräften ausgesetzt, die das Gelenk verwirren.
  • Am besten beugst du einer Sakral-Blockade hilfreich vor, indem du deine Bauch- sowie Rückenmuskulatur regelmäßig trainierst und somit kräftigst.
  • Schwimmen ist eine zusätzliche Maßnahme gegen Sakralgelenk-Blockaden.

Hilfreiche Hinweise

Behandlung

  • Wenn das Sakralgelenk schmerzt, legst du dich auf den Rücken und streckst beide Beine geradlinig aus.
  • Die Arme werden lang zur Seite ausgestreckt. Dabei müssen die Handinnenflächen nach oben zeigen. Anschließend wird der Fuß deines rechten Beins auf Anhöhe des linken Kniegelenks abgestellt.
  • Nun drehst du dich von der Hüfte abwärts zur linken Seite und versuchst die Schultern auf dem Boden liegen zulassen.
  • Jetzt kannst du mit der linken Hand das rechte Knie fassen und es leicht in Richtung Fußboden ziehen. Der Kopf wird zur rechten Seite gedreht.
  • Die Dehnung musst du 20 Sekunden halten und danach kannst du dich langsam wieder ausstrecken. Diese Übung wird mit den linken Bein wiederholt.
  • In manchen Fällen kann es, wenn das Sakralgelenk schmerzt, auch hilfreich sein, die Beine in Rückenlage aufzustellen und diese von einer zur anderen Seite langsam hin und her bewegen.
  • Die Füße bleiben die ganze Zeit über auf der gleichen Stelle stehen. Wenn du die Blockade nicht vermindern kannst, solltest du einen Osteopathen aufsuchen.
  • Sehr oft wird das Sakralgelenk, durch eine Mobilisation durch den Arzt, in die richtige Bahn gebracht.
  • Eine Sakral-Blockade kann auch durch stabilisierende Leibesübungen, für die Rumpf- und Beckenmuskulatur, therapiert werden.
  • Es sollte jedoch vorher abgeklärt werden, welche Ursache der Sakral-Blockade vorliegt und ob die Muskulatur des Rumpfes nicht seitengleich ausgeprägt ist.

Kommentare