Foto: Shutterstock.com

Wenn es nicht so läuft: 7 Tipps, um schwere Zeiten im Leben zu meistern

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Das Leben unterteilt sich in Lebensphasen und einige davon sind unangenehmer als andere.

Das Leben unterteilt sich in verschiedene Lebensphasen und einige davon sind unangenehmer als andere. Somit gibt es auf einer Seite Menschen, die nach schwierigen Phasen im Leben monatelang betrübt sind und im Extremfall auch in eine Depression stürzen und dann wieder jene, die es nicht tun, und ihr Leben nach einer kurzen „Trauerphase“ wieder normal weiterleben. Diese schweren Zeiten gilt es so gut wie möglich zu überstehen, denn ist z.B. ein wichtiger Mensch gestorben, dann ist dieses ein Problem, wofür es im engeren Sinne keine Lösung gibt und die kurz danach die Situation aussichtslos erscheinen lässt. In diesem Fall gilt es dann stark zu sein und die Phase mit positiver Einstellung und Hilfe aus dem Umfeld zu durchschreiten. 

7 Kurztipps, um schwere Zeiten zu meistern

  • Freunden erklären, dass es gerade eine schwere Phase ist
  • Psychische Probleme nicht ausschließen und Beratungsstellen oder Psychologen befragen
  • Verantwortung abgeben und sich weniger belasten
  • Wichtige Entscheidungen nach Möglichkeit später fällen
  • Kurzschluss- oder Verzweiflungshandlungen unbedingt vermeiden
  • Das weitere Leben nach Möglichkeit ohne Problemauslöser gestalten
  • Mit Motivation immer die Einstellung haben, dass es einmal anders wird

Sich nicht abkapseln und Tipps annehmen

Viele Menschen grenzen sich bei starken Problemen von ihren Mitmenschen ab, weil sie glauben dass es auch für diese das Beste ist. Deswegen ist es wichtig, auch bei Problemen seine Kontakte zu pflegen oder zu erklären, warum man im Moment weniger Zeit für diese hat. Es ist wichtig seine Freunde und Familie nicht auszuschließen und zu wissen, dass man eine gewisse Last auch auf sie abladen kann, denn dafür sind sie auch da!

Hilfe in Anspruch nehmen

Viele schwere Phasen haben triftige Gründe, die bearbeitet werden können. Immer dann sollten diese Probleme mit positiver Einstellung in Angriff genommen werden. Depressionen lassen sich behandeln, bei Schulden gibt es kostenlose Beratungsstellen, Umschuldungen und private Insolvenz. Bei Partnerproblemen sollte eine Lösung oder die Trennung angegangen werden, bei Suchtproblemen sollte eine Beratung aufgesucht werden usw.

Gelegentlich ist man sich selber nicht bewusst, dass es eine Hilfe gibt. Gerade in solchen Fällen ist es besonders wichtig, dass das Problem im Familien- und Freundeskreis nicht verschwiegen wird. Erstens können die Menschen um dich herum nur Rücksicht nehmen, wenn sie wissen, dass es dazu einen Grund gibt und häufig wissen sie Lösungsansätze. Positive Zitate als Leitsatz für einen Tag können die Einstellung zur Änderung verbessern. 

Man sollte sich also nicht nur im Freundeskreis helfen lassen sondern zusätzlich auch in ernsteren Fällen wie gerade beschrieben professionelle Beratungsstellen aufsuchen. Entscheidend ist auf jeden Fall, dass man versucht positiv zu bleiben und sich bewusst ist, dass man nicht jegliches Problem auf eigene Faust lösen muss . Es gibt viele Anlaufstellen für die verschiedensten Probleme und keine Situation ist unüberwindbar.

 

Kommentare