Foto: Shutterstock.com

Wie behandelt man einen eingeklemmten Nerven?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Durch eine unglückliche Bewegung oder durch Kälteeinfluss kann es passieren.

Durch eine unglückliche Bewegung oder durch Kälteeinfluss kann es passieren, dass sich ein Nerv einklemmt. Dabei handelt es vor allem um den Bereich Rücken und Halswirbelsäule. Leider ist es in der Praxis so, wenn man einmal an einem eingeklemmten Nerv erkrankt ist, wird das auch immer in unterschiedlichen Abständen auftreten. Wenn man sich einen Nerv eingeklemmt hat, dann kommt es ganz darauf an, wie man selbst den Schmerz empfindet. Die einen können mit dem Schmerz umgehen und vertrauen darauf, dass sich die Verklemmung selbst wieder löst.

  • Bei anderen Personen führt ein eingeklemmter Nerv zu wahnsinnigen Schmerzen, die in Intervallen auftreten. Man hat das Gefühl, es wird einem ein Messer in den Rücken gestoßen. Hier kann man sich erst einmal selbst behelfen, in dem man es mit Heizkissen oder angewärmten Körnerkissen versucht. 
  • Bei manchen hilft auch Kälte. Das muss man selbst probieren. Auf jeden Fall dauert es schon einige Tage, bis der Schmerz wieder nachlässt.
  • Als weitere Erste-Hilfe-Maßnahme sollte man die betroffene Körperstelle in regelmäßigen mit einer schmerzlindernden Salbe einreiben und vorsichtig massieren. Aber auch hier sollte man beachten, dass nicht jeder bei diesen Schmerzen eine Massage als angenehm empfindet.
  • Bei manchen Patienten hilft auch eine Fangopackung oder ein Moorbad, evtl. auch eine Unterwassermassage. Aber das ist von Patient zu Patient verschieden und muss ausprobiert werden. Eine Unterwassermassage kann auch das Gegenteil bewirken und zu stärkeren Krampfartigen Schmerzen führen.

Den eingeklemmten Nerven behandeln

  1. Sollten all diese Mittel nichts nützen, dann nützt nur noch der Weg zum Arzt. Dort erhält man im Abstand von 2 Tagen jeweils eine Spritze, die krampflösend und entzündungshemmend wirken sollte. 
  2. Zusätzlich erhält man noch entzündungshemmende Medikamente. Sollte die erste Spritze die Schmerzen nicht wenigstens ein klein wenig lindern, dann ist auch die zweite Spritze wirkungslos und braucht nicht mehr gegeben zu werden. 
  3. Dann soll man auf jeden Fall einen Orthopäden aufsuchen. Dieser oder ein speziell ausgebildeter Physiotherapeut können eine Behandlung vornehmen, bei der eine Blockade entfernt wird. 
  4. Das hört sich im Moment etwas gefährlich an, ist aber eine sehr wirkungsvolle Methode. Dabei umfasst der Physiotherapeut den Kranken und dreht mit einer ruckartigen Bewegung den Körper. 
  5. Dabei hat der Patient für einen Moment das Gefühl, er müsste zerbrechen, weil es so knackt. Aber schon kurze Zeit später kann er sich schon sehr viel besser bewegen und die Schmerzen lassen merklich nach.
  6. Ein wirkungsvolles Gegenmittel besteht in der Durchführung von Rückengymnastik und allgemeiner Kräftigung der Rückenmuskulatur.

Kommentare