Foto: Shutterstock.com

Wie behandelt man einen Sonnenstich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Durch längere direkte Sonneinstrahlung werden die Hirnhäute im Kopf gereizt - Gefahr Sonnenstich.

Durch längere direkte Sonneneinstrahlung werden die Hirnhäute im Kopf gereizt und ganz schnell kann ein Sonnenstich entstehen. Dieser ist nicht immer gleich zu erkennen, die Symptome treten sehr oft erst einige Stunden später auf.

  • Bei Verdacht auf einen Sonnenstich sollte unbedingt der Arzt aufgesucht werden. 
  • Als erste Hilfe-Maßnahmen ist es notwendig, die betroffene Person an einen kühlen, schattigen Ort zu bringen und mit erhöhtem Oberkörper, halb sitzend, zu lagern. 
  • Kühle Tücher auf den Körper, besonders Kopf und Nacken, ist eine weitere Maßnahme die durchgeführt werden soll. 
  • Die Verabreichung von kühlen Geränken (aber keinesfalls Alkohol) ist nur erlaubt, wenn der Patient bei Bewußtsein und ansprechbar ist. 
  • Der schlimmste Fall, die Bewußtlosigkeit des Patienten, macht die stabile Seitenlage notwendig bevor der zu rufende Notarzt eintrifft. 
  • Dieser behandelt mit Kühlung und Infusionen, um den Flüssigkeitshaushalt und den Kreislauf zu stabilisieren.

Um es erst gar nicht zu einem Sonnenstich kommen zu lassen, helfen schon einige einfache vorbeugende Maßnahmen, dazu gehören:

  1. Sich niemals der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen. 
  2. Ein wirksamer Schutz vor Sonne ist die Verwendung einer Kopfbedeckung, wobei man darauf achten sollte, daß diese luftdurchlässig ist. 
  3. Auch das Aufstellen und Benutzen eines Sonnenschirms ist empfehlenswert. 
  4. Sehr wichtig ist es zudem, genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. 
  5. Keinesfalls darf die Gefahr bestehen, in der Sonne einzuschlafen. 
  6. Gerade Kleinkinder sind gefährdet, deshalb sind längere Autofahrten bei großer Hitze und starker Sonne zu vermeiden.

Kommentare