Foto: Shutterstock.com

Wie behandelt man geschwollene Füsse?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Und was kann man selbst vorbeugend und zur Behandlung der geschwollenen Füße tun?

Am Ende eines Arbeitstages, eines ausführlichen Einkaufsbummels oder an einem warmen Sommertag leiden viele unter geschwollenen Füßen. Ist das normal und muss hingenommen werden? Könnte nicht doch eine Störung dahinter stecken, die besser vom Arzt zu behandeln wäre? Und was kann man selbst vorbeugend und zur Behandlung der geschwollenen Füße tun?

  • Hat ein Arzt ausgeschlossen, dass ein ernsthaftes und behandlungsbedürftiges Venenproblem nicht vorliegt, das zu Ödemen (Blutergüssen) oder Thrombosen (Gefäßverschlüssen) führen könnte, kann man selbst viel gegen geschwollene Füße und Beine tun. 
  • Dies beginnt mit der Wahl des richtigen Schuhwerks, das die Füße nicht einengen sollte und keine zu hohen Absätze haben darf. 
  • Wer auf Schuhe mit über vier bis sechs Zentimeter hochen Absätzen nicht verzichten will, sollte diese wenigstens nicht täglich tragen und dann auch nur für kürzere Zeit. Auch den Blutfluss der Beine beengende Kleidung, z.B. hautenge Jeans, sind unbedingt zu vermeiden. 
  • Die für lange Flugreisen bereits üblichen Stützstrümpfe haben inzwischen ihren optischen Schrecken verloren; seitdem sich auch namhafte Designer dieses hilfreichen Utensils angenommen haben, unterscheiden sie sich optisch nicht mehr von anderen Strümpfen, unterstützen jedoch die Tätigkeit der Venen und vermeiden so auch bei sommerlichen Temperaturen oder langem Stehen Schwellungen und schnelles Ermüden.

  1. Egal ob bei sitzender oder stehender Tätigkeit - wer den Füßen etwas "zu tun" gibt, tut aktiv etwas gegen Schwellungen. Dies ist auch unauffällig möglich, beispielsweise durch Hin- und Herwippen, also das bewusste Verlagern des Gewichts von den Fersen auf die Ballen und wieder zurück. 
  2. Ergänzende Fußgymnastik wie Kreisenlassen der Füße und Aufheben kleinerer Gegenstände mit den Zehen sowie "Fahrradfahren" mit den Füßen in der Luft erleichtern ebenfalls den Abbau von Flüssigkeitsstauungen. Teppensteigen und Radfahren lassen sich in fast jeden Alltag einbauen und können schon nach kurzer Zeit das Problem wirksam bekämpfen.
  3. Fußbäder, die nicht zu heiß sein dürfen (dies schwächt die Venen) oder Wechselfußbäder, die mit kaltem Waser abschließen sollten, trainieren die Venen und beugen unangenehmen Stauungen vor. Unterstützend können Badezusätze wirken (beispielsweise Rosskastanie, rotes Weinlaub). 
  4. Diese natürlichen Heilmittel können, wie beispielsweise noch Beinwellprodukte) auch innerlich angewendet werden. Sie sollen zum einen den Blutfluss erhöhen und zum anderen venenstärkend wirken. Auch ohne Medikamente kann durch ausreichendes Trinken und eine salzarme Ernährung Stauungen wirksam vorgebeugt werden.


Zusammengefasst lässt sich Folgendes gegen geschwollene Füße tun:

  • Bewegung, und zwar so viel und so abwechslungsreich wie möglich
  • Freiheit, also keine drückenden, zu engen oder die natürliche Bewegung einschränkenden Schuhe 
  • Abwechslung, wie regelmäßiges Wechseln der Steh- oder Sitzposition, Wechseln der Absatzhöhe
  • Pflege, also gesunde Ernährung (viel Flüssigkeit, wenig Salz) und gelegentliche Fußbäder.

Kommentare