Foto: Shutterstock.com

Wie behandelt man Kopfläuse?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Fast jeder von uns hat schon mindestens einmal Bekanntschaft mit Kopfläusen gemacht.

Fast jeder von uns hat schon mindestens einmal Bekanntschaft mit Kopfläusen gemacht; meist im Kindesalter. Diese besonders lästigen Plagegeister gelten als extrem hartnäckig. Aber nicht nur Kinder haben ab und zu Kopfläuse, die sie durch engen Körperkontakt anderen Spielgenossen weitergeben, sondern auch Erwachsene werden gelegentlich von ihnen heimgesucht. Dabei spielt es keine Rolle, ob derjenige in hygienisch einwandfreien Verhältnissen lebt. Jedoch stellt potentielle Unsauberkeit natürlich einen Risikofaktor dar, von Kopfläusen befallen zu werden. Doch so schnell man sie sich eingefangen hat, wird man sie im Regelfall nicht wieder los. Es sind äußerst langlebige und fortpflanzungswillige Besucher, die aber auf alle Fälle beseitigt werden müssen, da ein schwerer Kopflausbefall sehr unangenehm werden kann.

  • Wird ein Befall mit Kopfläusen festgestellt, so muss ggf. die gesamte Famile behandelt werden. 
  • Da Lausbefall meistens in Kindertagesstätten vorkommt, werden meist alle Kinder gleichzeitig einer Entlausung unterzogen um ganz sicher zu gehen. 
  • Generell sei zu sagen, dass Kopfläuse auch Krankheiten übertragen können, doch ist dies in unseren Breiten eher unwahrscheinlich; in den Tropen hingegen ist dies ein sehr großes Problem.

  • Weiterhin gibt es Mittel, welche speziell auf die Erstickung der Läuse durch silikon- oder ölhaltige Komponenten ausgelegt sind. 
  • Die Wirkung ist jedoch ähnlich wie die des Spezialshampoos, so dass auch mehrere Anwendungen notwendig sind.

  1. Es gibt mehrere Wege, der Plage Herr zu werden. Zunächst werden vorhandene Läuse sowie deren Eier mit einem ganz speziellen engstehenden Kamm, einem sog. Nissenkamm, mehrmals und sorgfältig ausgebürstet. 
  2. Die Kopfläuse und die Eier können sehr gut auf einem Blatt Papier sichtbar gemacht werden. 
  3. Das Auskämmen geschieht aber am besten im nassen Zustand der Haare unter Verwendung eines besonderen Haarwaschmittels. 
  4. Die Läuse werden durch die Einwirkung des Mittels erstickt und die Eier an ihrer Weiterentwicklung gehindert. 
  5. Die Anwendung ist nach einigen Tagen zu wiederholen, da nicht alle Nissen abgetötet werden können und die neu geschlüpften Larven sonst eine neue Generation Kopfläuse hervorbringen.
  6. Auch ist die Wäsche sofort zu waschen, damit aus eventuell anhaftenden Eiern keine neuen Larven schlüpfen können. 
  7. Nach einer Behandlung von etwa 14 Tagen sollte auf diese Weise Abhilfe geschaffen worden sein. Eine weitere Möglichkeit, jedoch bei weitem nicht so effektiv, ist die Verwendung eines Warmluftgebläses für den gesamten Kopfbereich, ähnlich einer Wärmehaube bei Friseur. 
  8. Durch den hohen Wärmeeintrag auf den Kopf trocknen die Kopfläuse aus bzw. werden an der Fortpflanzung gehindert. Jedoch muss auch diese Methode mehrmals angewendet werden. 

Kommentare