Foto: Shutterstock.com

Wie entgegnet man täglichem Stress?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Unser heutiger Arbeitsalltag ist oft geprägt von großem Zeit- und Erwartungsdruck.

Unser heutiger Arbeitsalltag ist oft geprägt von großem Zeit- und Erwartungsdruck, was sich wohl am besten unter dem Ausdruck Stress zusammenfassen lässt. Doch wie sollte man letzterem, auch zum Erhalt der eigenen Gesundheit, am besten begegnen?

Bitte beachten

  • Ein zu fordernder Vorgesetzter
  • Schlechtes Teamwork bzw. Arbeitsaufteilung der Mitarbeiter untereinander
  • Schlechte Arbeitsatmosphäre
  • Viele Überstunden
  • Tabletten: mögen zwar kurzfristig subjektiv den Stress senken, können aber abhängig machen und sind gesundheitlich als stark bedenklich zu werten

Dinge die benötigt werden

  • Den eigenen Willen, etwas an der jetzigen Situation zu ändern
  • Ein Arbeitsumfeld, welches derartige Bestrebungen toleriert 
  • Wissen um entsprechende Übungen und Praktiken
  • Genügend gesunde Nahrung und Wasser

  1. Genügend schlafen: Dank eines ausreichend langen Schlafes wird der Körper auf psychischer und physischer Ebene belastungsfähiger.
  2. Pausen nehmen: Dies beginnt bei der Mittagspause und kann sich zudem auf kurze Momente des Innehaltens und Sammelns während der Arbeit erstrecken.
  3. Ausführung Dehnübungen: Sollten Sie an körperlichen Beschwerden leiden, so kann bereits ein fünfminütiges Dehnprogramm während einer kurzen Arbeitspause dabei helfen, die Schmerzen und somit den empfundenen Stress zu senken. 
  4. Gesunde Ernährung: Während der Pause sollte genügend gegessen und sich gesund ernährt werden. Darüber hinaus muss über den ganzen Tag verteilt genügend, d.h. circa zwei Liter Wasser, getrunken werden. 
  5. Freizeit wahren: Nehmen Sie sich nach der Arbeit ein bis zwei Stunden allein für sich und gehen Sie den eigenen Hobbys nach. Ideal ist natürlich Sport, welcher den optimalen Ausgleich zum meist sitzbetonten Arbeitsalltag darstellt und im Sinne einer gesundheitlichen Prophylaxe wirkt. 
  6. Abstand gewinnen: Setzen Sie sich nicht zu stark mit Konflikten der Arbeit im Privatbereich auseinander. Dies belastet nur zusätzlich. 
  7. Jobwechsel in Erwägung ziehen: Werden auf die bereits genannten Punkte im jeweiligen Tätigkeitsfeld nicht geachtet und fühlt man sich dauerhaft überfordert, so sollte über einen neuen Job nachgedacht werden, welcher nicht zuletzt auch der eigenen Gesundheit zugute kommen würde.

Kommentare