Foto: Shutterstock.com

Wie heilsam ist Cannabis wirklich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Cannabis ist eine Pflanze, die überall auf der Erde verbreitet ist.

Cannabis (Hanf) ist eine Pflanze, die überall auf der Erde verbreitet ist und psychoaktive Substanzen enthält. Diese Substanzen, vorallem das Tetrahydrocannabinol (THC) und das Cannabidiol (CBD), erzeugen eine Art Rausch. Deshalb ist Cannabis in Form von Haschisch (aus dem Harz der Blüten weiblicher Cannabispflanzen) und Marihuana (aus den getrockneten Blättern und Blüten) ein Rauschmittel. Aber es ist gleichzeitig auch ein sehr wirksames Arzneimittel.

Cannabis - eine uralte Medizin 

Schon vor Jahrtausenden wurde Cannabis als Medizin verwendet. Im ältesten Heilpflanzenbuch der Welt, dem chinesischen Shennong ben cao jing wird es als Heilmittel bei Beriberi, Rheuma, Gicht, Malaria, Frauenleiden und Geistesabwesenheit empfohlen und die alten Ägypter rühmen es im 3500 Jahre alten Papyrus Ebers als Mittel gegen entzündete Zehennägel. Auch die berühmte Hildgard von Bingen verwendete Cannabis in ihrem Kräutergarten und der irische Arzt William Brooke O’Shaughnessy führte während seiner Tätigkeit im indischen Kalkutta Studien durch, die die Wirksamkeit von Cannabis bei Cholera, Wundstarrkrampf und Rheuma nachwiesen und 1839 veröffentlicht wurden. Später wurde Cannabis, wegen den ihm zugeschriebenen negativen sozilogischen und psychologischen Auswirkungen als Droge immer weniger medizinisch eingesetzt.

Cannabis in der modernen Medizin

Wissenschaftler kennen heute den positiven Effekt, den Cannabis unter anderem bei Spastiken, bei Übelkeit und Erbrechen im Zusammenhang mit Krebserkrankungen, in der Palliativmedizin, bei der Behandlung von AIDS und dem Tourette-Syndrom hat. Auch bei Arthritis, Rheumatismus und Entzündungen wirken die Bestandteile von Cannabis. Die Liste der Erkrankungen, bei denen Cannabis helfen kann, wird von Jahr zu Jahr länger, trotzdem ist Cannabis in Deutschland immer noch eine illegale Droge und es ist sehr schwer, es von einem Arzt verschrieben zu bekommen. In einigen fortschrittlichen Staaten der Welt ist man da schon wesentlich weiter und es bleibt zu hoffen, dass die weiteren wissenschaftlichen Forschungen auch hier zu positven Veränderungen führen werden. 

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare