Foto: Shutterstock.com

Wie hoch sollte der Körperfettanteil sein?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Der Körperfettanteil gilt unter Medizinern als eine wichtige Messgröße, um die Gesundheit und körperliche Verfassung eines Menschen zu beurteilen.
Er ist in dieser Hinsicht aussagekräftiger als der Body-Mass-Index, auch wenn jener einfacher zu bestimmen ist.

Factbox

  • Der Körperfettanteil von Frauen ist naturgemäß höher als der von Männern
  • Mit zunehmendem Alter nimmt auch die Höhe des akzeptablen Körperfettanteils zu
  • Die Extremwerte bewegen sich im Bereich zwischen 5% (Profi-Bodybuilder am Wettkampftag) und über 40% (schwere Adipositas)
  • Fett ist überlebenswichtig, da unsere Zellwände zum Teil aus Fett bestehen

Der Körperfettanteil als medizinische Messgröße

  • Der Blick auf die Waage lässt nicht immer zuverlässige Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand zu, da die einfache Gewichtsmessung nicht zwischen Muskeln und Fett unterscheidet. Die genaue Bestimmung des Fettanteils des Körpers ist für eine genaue Diagnose besser geeignet. Mit einem handelsüblichen Caliper, einer Art Zange mit Messskala, lassen sich bereits genaue Werte ermitteln. Mit Hilfe von Tabellen lässt sich das Ergebnis unter Berücksichtigung von Alter und Geschlecht präzise einordnen. Studien haben einen Zusammenhang zwischen einem deutlich erhöhten Anteil an Körperfett und Herz-Kreislauf-Problemen nachgewiesen. Jenseits von Diäten und Schönheitskuren ist ein moderater Anteil an Fettgewebe auch ein Garant für Gesundheit und Lebensqualität.
  • Grundsätzlich gilt, dass heutzutage in den Industrieländern nur wenige Menschen einen pathologisch erniedrigten Körperfettanteil haben, allenfalls bei Magersüchtigen und Wettkampfbodybuildern kann es gefährlich werden. Interessanter ist also, sich die Richtwerte für erhöhte Körperfettanteile anzusehen. Diese variieren nach Alter und Geschlecht:

Werte für Frauen:

  • Frauen zwischen 20 und 39 Jahren: 21-33% = normal / 34-39% = erhöht / ab 40% = sehr hoch
  • Frauen zwischen 40 und 59 Jahren: 23-34% = normal / 35-40% = erhöht / ab 41% = sehr hoch
  • Frauen ab 60: 24-36% = normal / 37-42% = erhöht / ab 43% = sehr hoch

Werte für Männer:

  • Männer zwischen 20 und 39 Jahren: 8-20% = normal / 21-25% = erhöht / ab 26% = sehr hoch
  • Männer zwischen 40 und 59 Jahren: 11-22% = normal / 23-28% = erhöht / ab 29% = sehr hoch
  • Männer ab 60: 13-25% = normal / 26-30% = erhöht / ab 31% = sehr hoch

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare