Foto: Shutterstock.com

Wie kann man Bluthochdruck ohne Medikamente senken?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:49
Bluthochdruck gehört zu den meist verbreiteten Volkskrankheiten dieser Zeit.

Bluthochdruck ist eine der größten Volkskrankheiten und keine leichte und ungefährliche Erkrankung. Bei der arteriellen Hypertonie, also dem Bluthochdruck, ist im arteriellen Gefäßsystem der Blutdruck dauerhaft (chronisch) erhöht. 

Nach den Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation gilt ein systolischer (Anspannungs- und Auswurfphase des Herzens) Blutdruck höher als 140 mmHg und ein diastolischer (Entspannungs- und Füllungsphase des Herzens) Blutdruck höher als 90 mmHg somit als Bluthochdruck. 

Um auf Medikamente und deren Nebenwirkungen zu verzichten, besteht die Möglichkeit den Bluthochdruck in vielen Fällen durch gesunde Ernährung und viel Bewegung zu senken.

  • Ganz wichtig, gehen Sie regelmäßig zum Arzt und lassen Sie sich durch ihn bei Ihrem Vorhaben begleiten und regelmäßig die Werte kontrollieren. 
  • Eigeninitiative ist begrüssenswert, lassen Sie sich bei ihrem Vorhaben auch fachmännisch beraten um den ersehnten Erfolg zu erreichen.

  • Gesunde cholesterinarme, salzarme, vitaminreiche Ernährung
  • Sport / Bewegung
  • Entspannung

  1. Sehr wichtig ist es das Gewicht zu reduzieren, denn das entlastet den Körper und das Gefäßsystem. Durch gesunde, salzarme und sehr vitaminreichee Kost, ernähren Sie sich nicht nur gesund, auch das Gewicht wird fallen.
  2. Der Körper benötigt essenzielle Fettsäuren, optimal haben sich dabei Rapsöl und Olivenöl bewährt.
  3. Betätigen Sie sich mehr, kleinere Spaziergänge um den Stoffwechsel anzuregen und nach und nach können diese Spaziergänge ausgedehnt werden.
  4. Finden Sie Gleichgesinnte, gemeinsam Walken, Schwimmen und Radfahren ist perfekt um gesund in Bewegung zu bleiben.
  5. Verzichten Sie auf Alkohol, koffeinhaltige Getränke und Zigaretten.
  6. Nehmen Sie sich Zeit für sich. Entspannung und ein gesundes Umfeld helfen beim Abnehmen, wirken sich aber auch positiv auf das Allgemeinbefinden und die Seele aus.

Kommentare