Foto: Shutterstock.com

Wie kann man immer wiederkehrenden Kopfschmerzen den Kampf ansagen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:49
Nahezu jeder Mensch hat im Laufe seines Lebens ab und zu Kopfschmerzen.
Kopfschmerzen können sowohl plötzlich und heftig auftreten, als auch einschleichend und schwach. Kopfschmerzen können aus zahlreichen Belastungen und Erkrankungen heraus entstehen: aus Überlastung, wegen Flüssigkeitsmangel, wenn bei großer Hitze wenig getrunken wurde oder als Nebenwirkung von diversen Medikamenten („Analgetikakopfschmerz“). Nebenbei können Kopfschmerzen, vor allem wenn sie immer wieder kehren, auch Begleitsymptomatiken ernster Erkrankungen sein. Bei immer wiederkehrenden Kopfschmerzen unklarer Ursache, sollte auf jeden Fall ein Arzt (Internist, Neurologe, Allgemeinmediziner) konsultiert werden.

  • Zahlreiche ernste Erkrankungen, wie Bluthochdruck, Tumore, Entzündliche Prozesse im Kopf-, Kiefer- und Gesichtsbereich, Trigeminusneuralgie (äußerst schmerzhafte Entzündung eines Gesichtsnervs, der im Wangenbereich verläuft), u.m., können die Ursache für Kopfschmerzen darstellen. 
  • Manche Auslöser sind rasch zu therapieren, wodurch ein Stopp der Schmerzen erlangt werden kann (z.B. medikamentöse Blutdruckeinstellung bei Bluthochdruck).

  • Arzt
  • Wasser, um ausreichend zu trinken
  • gesunde Ernährung
  • Ausruhmöglichkeit
  • Stressfreiheit
  • Ruhe
  • Kopfschmerztabletten
  • ggf. Blutdruckmedikamente
  • moderater Ausdauersport
  • frische Luft

  1. Wenn der Kopfschmerz auftritt, sollte man sich zu allererst fragen, ob genug (nicht-alkoholische) Flüssigkeit getrunken wurde. Wenn dies nicht der Fall ist, muss augenblicklich der Griff zu einem halben bis einen Liter Flüssigkeit (am besten klares Wasser) getätigt werden. 
  2. Wenn genug getrunken wurde, bleibt die Frage der Nahrungsaufnahme zu klären. Auch Hunger kann Kopfschmerzen auslösen. 
  3. Hat der Betroffene weder Durst noch Hunger, kann eventuell ein Schläfchen Abhilfe schaffen: möglicherweise war zu wenig Schlaf der Auslöser. 
  4. Eine weitere Therapiemethode ist frische Luft: Frischluftmangel ist ein wirksamer Auslöser für Kopfschmerz. Besonders im Winter, wenn sich viele Menschen durchwegs in überheizten Räumen tummeln und die frische Luft wegen Kälte geradewegs meiden, können sich Kopfschmerzen zügig „breit machen“. 
  5. Ein täglicher Spaziergang an der frischen Luft von etwa einer Stunde, bereitet dem Kopfschmerz den Garaus. Wer zu wenig Zeit hat, kann sich helfen, indem er einfach eine U-Bahn-Station früher aussteigt oder das Auto weiter weg parkt - der Rest wird zu Fuß zurück gelegt. 
  6. Ein Alkoholrausch vom Vortag kann Kopfschmerzen auslösen. Wenn es dazu kommt, ist von künftigen Alkoholexzessen besser die Finger zu lassen. 
  7. Wenn dies alles nichts nützt, muss wohl oder übel eine Kopfwehtablette eingenommen werden. Oft reicht bereits eine halbe Tablette - es ist schließlich ein Medikament, das über Nebenwirkungen verfügt. 
  8. Für den Fall, dass Kopfschmerzen immer und immer wieder auftreten: 
  9. Wenn die Kopfschmerzen immer wiederkehrend sind, sollte man Alarm schlagen. Es bedeutet, dass irgendetwas nicht stimmt - denn Kopfweh ist kein nomaler Zustand, den man immer wieder haben sollte. 
  10. Auch bei chronischem Kopfschmerz sind die oben genannten Methoden in den Tagesablauf zu integrieren. Zusätzlich kann auch regelmäßiger lockerer Sport zu einem angenehmen Ausgleich führen, der dabei hilft, die immer wiederkehrenden Kopfschmerzen zu unterbinden. Sport sollte aber nur ausgeübt werden, wenn man sich gerade in einem beschwerdefreien Intervall befindet - auch dann nur in moderater Form, wenn man ein Kopfschmerzkandidat ist. 
  11. Es empfiehlt sich bei immer wieder kehrendem Kopfschmerz einen Arzt zu befragen. Er wird wahrscheinlich gewisse Untersuchungen anordnen, um Schlimmes (z.B. Tumor) auszuschließen. 
  12. Eine schnelle Blutdruckmessung, kann den ersten Verdacht als Kopfschmerzursache eingrenzen. Werte ab 140/90 mmHg gelten als erhöht. Bluthochdruckpatienten können indes oft mit Werten von 200/100 aufwarten, was in den Blutgefäßen enorme Schädigungen auslösen kann. Mit solchen Werten ist es nur logisch, dass der Köper mit Kopfschmerzen reagiert. Ein Bluthochdruck muss schnellstens medikamentös eingestellt werden, um Schlimmeres (z.B. Schlaganfall) zu verhindern. 
  13. Ein sehr heftiger und schwer auszuhaltender Kopfschmerz wird durch eine Trigeminusneuralgie ausgelöst. Eine Trigeminusneuralgie ist eine Entzündung eines im Wangenbereich verlaufenden Gesichtsnerves. Dieser Schmerz kann auch durch einen Zahnabszess, der auf den Nerv drückt, ausgelöst werden. Die Konsultation eines Zahnarztes kann in diesen Verdachtsfällen empfohlen werden, da der Abszess „ausgeräumt“ und beseitigt werden muss. 
  14. Auch Zahnprobleme können Schmerzen verursachen, die in den Kopf ausstrahlen. Die Zähne müssen saniert werden. 
  15. Gewisse Medikamente (z.B. Analgetika, wie leichte Opitate - beispielsweise "Tramal") können Kopfschmerzen als Nebenwirkung auslösen. 
  16. Möglichenfalls hängen die Kopfschmerzen mit einer Sehstörung zusammen. Die Anpassung einer Brille oder Erhöhung der Dioptrien, wird dabei helfen, den Kopfschmerz wegen anstrengenden „Fokussierens“ seitens des Auges in den Griff zu bekommen. 
  17. Auch lang andauernder Stress und Überlastung sind Kopfschmerzauslöser. Es signalisiert dem Betroffenen, dass das Gehirn schlichtweg überlastet ist. In solchen Fällen ist es erforderlich, einen Gang zurückzufahren und sich Ruhe und Erholung zu gönnen. 
  18. Wenn man zu der Gruppe der Migränepatienten gehört, muss gesagt werden, dass die Auslöser für Migräne teils unbekannt sind. Rasche Schmerztherapie sollte ein ständiger Begleiter (z.B. in der Hand- oder Jackentasche) sein, um den Migräneschmerz schon anfangs abzufangen.

Kommentare