Foto: Shutterstock.com

Wie kann sich das HI-Virus übertragen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:50
Laut Statistiken infizieren sich täglich über 10.000 Menschen mit dem HI-Virus.

Laut Statistiken infizieren sich täglich über 10.000 Menschen mit dem HI-Virus, welches im späterem Stadium AIDS auslöst. Über 5.000 Menschen sterben täglich an dieser Krankheit, hauptsächlich in Afrika. Seit Jahren wird viel für die Aufklärung und Vorsorge getan, um die Anzahl der Infektionen gering zu halten. Doch wie kann man sich überhaupt mit dem HI-Virus anstecken? Wie wird es übertragen?

  • Das HI-Virus wird über Körperflüssigkeiten übertragen, in denen sich die Viren am konzentriertesten befinden. Dazu zählen allerdings nicht alle Körperflüssigkeiten.
  • Sperma, Vaginalsekret, Muttermilch und Blut sind die Flüssigkeiten, über die sich das HI-Virus überträgt. Speichel oder Schweiß enthält bei einem Infizierten zwar auch Viren, allerdings ist die Konzentration zu gering, um eine andere Person anzustecken.

Es gibt mehrere Übertragungsmöglichkeiten, die unterschiedlichen Wahrscheinlichkeiten unterliegen:

  1. Übertragung durch Geschlechtsverkehr: Hier sind die Wahrscheinlichkeiten von Mal zu Mal verschieden, da sich bei jedem Infizierten eine unterschiedliche Menge an Viren im Körper befindet. Außerdem ist diese Konzentration in manchen Krankheitsstadien höher als in anderen. Ansteckungsgefahr besteht vor allem bei Sexualpraktiken, bei denen man in Kontakt mit Sperma oder Schleimhaut tritt. Dies ist bei Vaginal- und Analverkehr besonders der Fall. Menstruation erhöht das Ansteckungsrisiko enorm. 
  2. Oralverkehr hingegen weist ein geringes Ansteckungsrisiko auf, wobei es nicht ausgeschlossen werden kann.
  3. Übertragung durch Blutspenden: Zu solchen Fällen kam es in den 1980er Jahren. Gespendetes, HIV-Infiziertes Blut, wurde für andere Patienten freigegeben. Diese erkrankten daraufhin. Da das Virus kaum erforscht war, gab es praktisch keine Sicherheitskontrollen. Dies wurde aufgrund dieser Fälle geändert. Seitdem ist, zumindest in Deutschland, die Ansteckung über diesen Weg so gut wie ausgeschlossen.
  4. Übertragung durch Nadeln/Spritzen: Besonders das Teilen von Spritzen unter Drogenabhängigen, wurde diese Übertragungsart bekannt. Falls ein HIV-Infizierter die gleiche Nadel vorher bei sich benutzt hat, kann sich ein anderer mit der gleichen Nadel anstecken. Die Wahrscheinlichkeit variiert hier stark. Tattoostudios gelten in der Regel als sicher, da dort im Normalfall auf Hygienevorschriften geachtet wird.
  5. Übertragung durch Schwangerschaft: Im Mutterleib kann es dazu kommen, dass das Kind infiziert ist, falls die Mutter das HI-Virus in sich trägt. Die Wahrscheinlichkeit hierfür schwankt zwischen 15-30%. Durch Behandlung via Medikamente und einer Geburt per Kaiserschnitt, kann die Wahrscheinlichkeit allerdings drastisch gesenkt werden.
  6. Auch beim Stillen mit Muttermilch besteht die Gefahr einer Infektion, wenn die Mutter HIV positiv ist.

Kommentare