Foto: Shutterstock.com

Wie mindert man eine allergische Reaktion?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Allergien sollten langfristig behandelt werden, damit extreme Reaktionen ausbleiben.
Die Schulmedizin bietet hierfür die Immuntherapie an. Die alternative Medizin hat eine ganze Reihe wirksamer Therapien zur Verfügung, wie z.B. die Bioresonanz-Therapie, Homöopathie oder Behandlung mit ungesättigten Fettsäuren wie Schwarzkümmelöl.

  • Besondere Gefahren stellen die Cortisonpräparate dar. Cortison lagert sich auf Dauer im Körper ab und schädigt die Organe. 
  • Auch auf der Haut richtet Cortison bei längerer Behandlung Schaden an, es macht sie dauerhaft dünner. Wägen Sie also genau ab, bevor Sie zum Cortison greifen. 
  • Es macht aber Sinn, wenn Sie es nur sehr kurz anwenden, weil der Kontakt mit dem Allergen nur vorübergehend ist, z.B. wenn Sie für eine Woche jemanden besuchen, der einen Hund oder eine Katze hält und Sie eine Tierhaarallergie haben. 
  • Cortison heilt keine Allergie, es unterdrückt lediglich die allergische Reaktion. Sind Sie länger Ihrem Allergen ausgesetzt, wird der Körper nach Absetzen des Cortisonpräparates die unterdrückten Reaktionen nachholen und dies kann sehr anstrengend werden. 
  • Bei Antihistaminika gilt es andere Gefahren zu beachten. Jeder reagiert unterschiedlich auf sie, es empfiehlt sich, sie stark unterzudosieren, um die Verträglichkeit zu prüfen. 
  • Manche Menschen fühlen sich bei einer normalen Dosierung bereits regelrecht betäubt und werden extrem schläfrig. 
  • Autofahren oder schwere körperliche Arbeit sind damit nicht zu verrichten. Auch hier muss Nutzen und Risiko abgewägt werden. Eine Möglichkeit ist, das Präparat in der Allergiezeit (z.B. Pollensaison) immer nur einmal abends einzunehmen.

Zur schnellen Minderung von allergischen Reaktionen eignen sich:

  • schwache bis starke Antihistaminika
  • Augentropfen mit Cromoglicinsäure
  • schwache bis starke Cortsisonpräparate: Salben, Augensalben oder Tabletten
  • Nasensalben auf Fettbasis, die die Nasenschleimhaut gegen die Pollen abdichtet
  • natürliche Präparate mit Antihistaminwirkung wie z.B. in der Pflanze Adhatoda enthalten

  1. Um die Präparate anwenden zu können, muss man ihre Wirkungsweise und die Reaktionen des eigenen Körpers gut kennen. 
  2. Die Dosis muss der Stärke der allergischen Reaktin angepasstwerden. 
  3. Die Dauer der Pollensaison muss in etwa bekannt sein und die spezifische Wirkung von Cortisonpräparaten muss berücksichtigt werden.
  4. Augentropfen mit Cromoglycinsäure sollte man bereits vor der Allergiesaison anwenden, um die Symptome zu mildern.
  5. Nasensalben auf Fettbasis sollten jede Stunde neu aufgetragen werden.
  6. Antihistaminika auf chemischer und natürlicher Basis werden nur solange eingenommen, wie der Kontakt mit dem Allergen besteht. Bei chronischen Allergien sind sie keine Dauerlösung.
  7. Cortison kann bei starker Reaktion sofort angewandt werden, muss aber langsam abgesetzt werden

Kommentare