Foto: Shutterstock.com

Wie ungesund sind künstliche Zuckerersatzstoffe?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Sie stecken in Backwaren, in Säften, in Kaugummis, in Marmeladen, in Senf, in Dressings usw...
und sollen es uns leicht machen, mit ihnen abzunehmen. Doch immer öfter stehen sie auch in dem Ruf, sehr schädlich für unseren Organismus zu sein. Die Rede ist von künstlichen Zuckerersatzstoffen. 
Welche Stoffe sind das im Wesentlichen?

Die Rede ist von:

  • Aspartam,
  • Aspartam Acesulfam Salz
  • Acesulfam-K,
  • Cyclamat
  • Saccharin
  • Thaumatin
  • Neohesperidin DC
  • und Sucralose. 

Gerade Erstgenanntem sagt man nach, eine karzinogene Wirkung in unserem Körper hervorzurufen. Doch dies sind beileibe nicht die einzigen Auswirkungen auf unseren Organismus und dabei steht sogar infrage, ob benannte Zuckerersatzstoffe überhaupt halten, was sie versprechen.

  • Die schwerste Auswirkung – wenn auch noch nicht zu 100 % erforscht – ist mit Sicherheit die karzinogene. Aber auch die toxische Wirkung ist nicht von der Hand zu weisen. 
  • Da die Zuckerersatzstoffe vom Dünndarm nur teilweise aufgenommen werden und sich somit unverändert in den Dickdarm begeben, binden sie zudem Wasser. Das bedeutet für uns eine ungewollte Entwässerung des Körpers. 
  • Auch dürfte die abführende Wirkung nicht unbedingt immer erwünscht sein. Frauen wird vermutlich besonders der Umstand schockieren, dass jene Zuckerersatzstoffe sich verstärkt auf das prämenstruelle Syndrom auswirken und nicht zuletzt sollte man die Kopfschmerzen nicht vergessen, die diese auslösen können.
  • Einen ähnlichen Skandal löste der Weichmacher Bisphentol A aus. Dieser wird bei der Plastikherstellung verwendet und gelangt durch PET Flaschen und Verpackungsmaterial in unseren Lebensmittelkreislauf.

  1. Forscher haben zudem herausgefunden, dass die geistige und emotionale Gesundheit sowie, als auch die Lernfähigkeit stark von jenen angeblich so Heil bringenden Zuckerersatzstoffen beeinflusst werden. 
  2. Doch der Knüller ist jedoch mit Sicherheit der Nachweis, dass jene Austauschstoffe zwar keine Kalorien vorweisen, jedoch einen unbändigen Heißhunger in uns auslösen. 
  3. Warum? Nun, sie stören empfindlich die Fähigkeit unseres Körpers zur regulierten Nahrungsaufnahme. Die "Zuckerersatzstoff-Probanden" nahmen sogar stärker zu, als jene, die sich den ursprünglichen Zucker zu Gemüte führten. 
  4. Hände weg von sämtlichen Zuckerersatzstoffen!
  5. Denkt man einmal über all die Fakten nach, muss der logische Schritt eine Abkehr von jenen Zuckerersatzstoffen sein. 
  6. Da wir das Glück haben, in einem Land zu leben, in dem es Gesetze gibt, die zur Aufklärung über unsere Nahrungsmittel beitragen, wird es uns halbwegs leicht gemacht, jene Stoffe zu meiden. 
  7. Denn nimmt man sich beim Einkauf die Zeit und wirft einen Blick auf die Inhaltsangabe eines Nahrungsmittels, stellt man schnell fest, ob sich einer jener krank machenden Zuckerersatzmittel in ihm befindet.

Kommentare