Foto: Shutterstock.com

Wie wird man zum Organspender in Deutschland?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:05
Tagtäglich sind sowohl alte, als auch junge Menschen darauf angewiesen.
Selbst Kleinkinder und Babys würden ohne die Hilfe der Organspender sterben. Früher oder später stellt sich jedem die Frage: Was geschieht mit meinem Körper nach meinem Tod? Eine durchaus sinnvolle und gute Antwort lautet: Ich werde Organspender. Doch wie funktioniert das überhaupt?

  1. Organspender zu werden ist sogar ganz einfach!
  2. Den nötigen Ausweis gibt es mittlerweile sogar zum Downloaden im Internet.
  3. Auf Seiten wie organspende-info.de kann man sich diesen Ausweis auch zuschicken lassen.
  4. Dieser muss dann bloß ausgefüllt werden und schon sind Sie Organspender.
  5. Der Ausweis sollte immer bei sich getragen werden.
  6. Bei einem tödlich verlaufenden Unfall wird Ihre Kleidung und ihr Portemmonaie danach durchsucht.
  7. Sollte eine tödlich verlaufende Krankheit die Ursache des Todes sein, kann der Wunsch auch vorher mit dem medizinischen Personal eingehend besprochen werden.
  8. Sollte kein solcher Ausweis vorliegen verbleibt die Entscheidung bei den Angehörigen.
  9. Es sind durchaus auch Lebendspenden möglich. Einige Körperteile können entnommen werden, ohne das weitere Fortleben des Spenders zu gefährden.
  10. Unter anderem gehören dazu Niere, Knochenmark oder Haut. Ein Spender kann sich daher auch zwischen Lebendspende und Spende nach dem Tod entscheiden.
  11. Zudem ist diese Entscheidung keine Entscheidung für's Leben.
  12. Jederzeit kann man sich für oder gegen das Spenden entscheiden.
  13. Die Organspende rettet jeden Tag vielen Menschen das Leben und sollte zumindest einmal im Leben auf den Tisch gepackt werden.
  14. Informieren Sie sich in den unzähligen Infostellen oder auf den Websites der Organisationen.
  15. Nur gut informiert sollte man sich für oder gegen einen solchen Spendeausweis entscheiden.

Kommentare