Foto: Shutterstock.com

Wie wirksam ist ein Erkältungsbad bei Erkältung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Wer auf die ersten Anzeichen reagiert, kann in einigen Fällen mit einem Erkältungsbad Schlimmeres verhindern.

Plötzlich geht es los, die Nase fangt an zu laufen, im Hals machen sich die ersten Schmerzen bemerkbar und in einigen Fällen kommt es sogar zu einer erhöhen Körpertemperatur. Wer auf die ersten Anzeichen reagiert, kann in einigen Fällen mit einem Erkältungsbad ­Schlimmeres verhindern.

Herbst ist Erkältungszeit

Im Herbst ist die Zeit gekommen, wo sich viele Menschen eine Grippe zuziehen. Besonders bei größeren Menschenansammlungen ist die Gefahr erheblich, dass man sich mit den Bakterien ansteckt und eine Erkältung bekommt. Beim Husten oder Niesen können die Krankheitserreger durchaus eine Strecke von 5 Metern überwinden. Außerdem sind oft Türklinken und Haltegriffe in Bus oder Bahnen konterminiert. Ein wirksamer Schutz, übrigens auch vor anderen Krankheiten, ist ein häufiges Händewaschen.

Insbesondere vor den Mahlzeiten sind die Hände gründlich mit Seife zu reinigen. Trotzdem kann nicht immer verhindert werden, dass man selbst an einer Erkältung erkrankt. Es muss nicht gleich mit der chemischen Keule gearbeitet werden, sondern einige Hausmittel zeigen ebenfalls eine gute Wirkung. Bei einem leichten Frösteln oder Kratzen im Hals wird sich eine Wanne mit einer Wassertemperatur von etwa 38 Grad gelegt.

Dazu wird ein Erkältungsbad als Badezusatz gegeben. In den meisten Fällen sind die Inhaltsstoffe Eukalyptusöle, Kampfer, Kiefer oder Fichtennadel und etwas Zitrusaroma. Durch die ätherischen Öle kommt es zu einer Linderung der Beschwerden, es kann besser durchgeatmet werden und der festsitzende Schleim wird schneller abgehustet. Einige Leute schwören zusätzlich auf ein heißes Bier und nach dem Wannenbad wird sich gleich ins Bett gelegt und geschwitzt. Der Sinn und Zweck dieser Anwendung soll sein, dass die Körpertemperatur künstlich erhöht und dadurch das Leben der Bakterien erschwert wird.

Das Bad bei Kindern

Ein Erkältungsbad kann auch bei Kindern und Babys angewendet werden, denn dadurch wird sehr schnell das Wohlbefinden gesteigert. Zum Einnehmen wird eine Zwiebel klein geschnitten und in etwas Honig gegeben. Nach 24 Stunden ist der selbst hergestellte Hustenlöser fertig. Der Honig wird durch ein Sieb gegeben, damit die Zwiebelstücke herausgelöst werden können. In gewissen Abständen wird den Kindern ein Löffel von diesem Gemisch gereicht. Der Honig wirkt antibakteriell und die Zwiebel hat ihre Wirkung beim Heilungsprozess. Es wird der Schleim gelöst und das Atmen fällt wieder leichter.

Die Empfehlung

Auf jedem Fall ist es bei Kindern im Haushalt empfehlenswert, dass immer eine Flasche Erkältungsbad im Bad steht. Die Kleinen laufen häufiger Gefahr, sich eine Erkältung zuzuziehen. Die Gefahrenherde sind der Kindergarten und die Schule. Trotzdem sollten die Eltern diese Angelegenheit nicht zu kritisch sehen, denn es ist im Leben der Kinder wichtig, dass das Immunsystem gefordert wird. Allerdings sollte das Schicksal nicht zu sehr herausgefordert werden und der beste Schutz vor Masern ist die Impfung. Die künstliche Herbeiführung dieser Krankheit kann für ein Kind schlimme Folgen haben.

Kommentare