Foto: Shutterstock.com

Wo sitzt der Ischiasnerv?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Der Ischiasnerv. Einige haben schon einmal etwas davon gehört, andere noch nicht.

Der Ischiasnerv. Einige haben schon einmal etwas davon gehört, andere noch nicht. Und diejenigen, die sich am besten damit auskennen, haben ihn wahrscheinlich schon zu spüren bekommen! 

Doch wo genau sitzt er denn nun, der Ischiasnerv? Diejenigen unter uns, die schon Bekanntschaft mit ihm geschlossen haben, indem sie sich ihn eingeklemmt haben, wissen die Antwort garantiert. Alle anderen können bislang wohl nur wage Vermutungen anstellen. Doch hier ist die Lösung.

  1. Der auch als Sitzbeinnerv oder Hüftnerv bezeichnete Ischiasnerv ist der größte Nerv im Bein. In Lendenhöhe geht er von den Nervenwurzeln des Rückenmarks aus. 
  2. Von dort aus zieht er in den Bauchraum und tritt in der Gesäßmitte wieder nach außen. Von da an verläuft er über die Oberschenkelmitte das Bein in vielfacher Aufteilung hinab.
  3. Ein eingeklemmter Ischiasnerv zeichnet sich durch einen plötzlich auftretenden starken Schmerz im Rücken (etwa eine handbreit über dem Po) aus. 
  4. Der Schmerz kann bis in den Oberschenkel - ja sogar durch das ganze Bein - ausstrahlen. Ein eingeklemmter Ischiasnerv ist sehr schmerzhaft und schränkt sehr in der Bewegung ein. Jeder der einmal versucht hat, mit einem eingeklemmten Ischiasnerv die Toilette zu nutzen, dürfte wissen, was gemeint ist.
  5. Vorbeugen kann man Problemen mit dem Ischiasnerv durch regelmäßige Gymnastik und Rückenschule und indem man darauf achtet, Bewegungen sorgfältig auszuführen. 
  6. Dazu gehört beispielsweise, dass man sich nicht ruckartig bewegt und Gewichte, wie beispielsweise Einkaufstüten, immer so gleichmäßig wie möglich auf beide Arme verteilt, um einseitige Belastung zu vermeiden.

Kommentare