Foto: Shutterstock.com

Zahn ziehen - Wie bereitet man sich darauf vor?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Schreckens-Arzt Nummer Eins ist für viele Patienten der Zahnarzt.

Arztbesuche sind nicht gerade jedermanns Hobby, doch oft kommt man einfach nicht darum herum. Schreckens-Arzt Nummer Eins ist für viele Patienten der Zahnarzt. Doch was, wenn man nicht nur zur schmerzfreien Vorsorgeuntersuchung muss, sondern das Ziehen eines Zahnes ansteht? Kleine Tricks können helfen, damit die Unruhe nicht zur Panik wird.

  • Aufschieben verschlimmert alles! Sollte der Zahnarzt im Patientengespräch deutlich gemacht haben, dass der Zahn wirklich raus muss, dann hilft alles nichts. Der nächstmögliche Termin ist der Beste.
  • Wer länger wartet, hat nur unnötig viel Zeit, sich in Ängste hinein zu steigern. Ganz abgesehen davon, dass es weiterhin weh tut!

  1. Bereits im Gespräch vor dem eigentlichen Eingriff muss der Zahnarzt unbedingt darüber informiert werden, welche Medikamente sein Patient einnimmt. Auch bei einem kleinen Eingriff kann das Verschweigen von zum Beispiel blutverdünnenden Mitteln gefährlich werden.
  2. Am Tag des Termins ist nicht nur ein kühler Kopf gefragt, sondern auch kühle Kompressen, die am Besten schon im Kühlschrank liegen, damit man nach der Heimkehr etwas zum Kühlen hat.
  3. Auch leichte Schmerzmittel dürfen schon bereit liegen, aber Vorsicht! Aspirin sollte es lieber nicht sein, denn das wirkt auch blutverdünnend und kann kleine Nachblutungen bewirken.
  4. Kleine Witze über die OP oder den Arzt gegenüber Freunden oder auch dem Spiegel sind erlaubt! Humor lindert die Angst.
  5. Den Weg zur Arztpraxis sollte man auch als routinierter Autofahrer an dem Tag lieber mit den Öffentlichen antreten oder mit einem Freund beziehungsweise einer Freundin fahren.
  6. Beginnt dann der Termin, sollte man einfach die Augen zu machen und an etwas richtig Schönes denken.
  7. In der Regel ist die ganze Sache dann schneller vorbei, als der schöne Tagtraum, mit dem man sich beschäftigt hat.
  8. Wieder daheim angekommen, darf man stolz auf sich sein und sich etwas Ruhe können.

Kommentare