Foto: 360b / Shutterstock.com

Angela Merkel - Wie viel Macht hat die deutsche Kanzlerin?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Eine Frau kämpft sich politisch nach vorn - Angela Merkel.

In der bisherigen Geschichte Deutschlands erfolgte die Wahl des Bundeskanzlers nach einer durchgeführten Bundestagswahl und den Koalitionsbildungen. Demnach benennt die stärkste Regierungspartei einen möglichen Kanzlerkandidaten. Später schlägt der Bundespräsident diesen genannten Bundeskanzlerkandidaten dem Bundestag zur Wahl vor. Angela Merkel ist die erste weibliche Bundeskanzlerin in Deutschland, welche besonders in ihrer Anfangszeit außen- und innenpolitisch glänzte.


  • Hat der Bundestag seine Entscheidung über die Vergabe des Amtes des Bundeskanzlers mit der absoluten Mehrheit getroffen, so ist es nicht mehr möglich diesen Kanzlerkandidaten abzuwählen. Eine sogenannte vorzeitige Amtsbeendigung ist nur noch durch den freiwilligen Rücktritt des Kanzlers/der Kanzlerin oder durch das vom Bundestag ausgesprochene konstruktive Misstrauensvotum möglich.
  • Darüber hinaus besteht die Möglichkeit für den Kanzlerkandidaten selbst, die Vertrauensfrage an die Abgeordneten des Bundestages zu richten. Sollte die Mehrheit des Bundestages das Vertrauen gegenüber dem Bundeskanzler/der Bundeskanzlerin verweigern, so kann dieser/diese vorzeitig aus dem Kanzleramt zurücktreten und es bedarf einer neuen Bundeskanzlerwahl. Dies ereignete sich beispielsweise zu der Amtszeit von Bundeskanzler Gerhard Schröder, welcher dann von Angela Merkel abgelöst wurde.
  • Um auch auf die Machtposition des Bundespräsidenten zu verweisen ist zu nennen, dass dieser den Bundestag auflösen kann. Dadurch muss nach einer Frist von 21 Tagen nicht nur der oder die Kanzlerin, sondern der gesamte Bundestag neu gewählt werden.

Damit Angela Merkel also das Amt des Bundeskanzlers antreten und die damit verbundenen Tätigkeiten ausführen konnte, war es notwendig, dass...

  • sie der stärksten Regierungs- oder, wenn vorhanden, wenigstens einer der Koalitionsparteien angehört
  • sie dann als mögliche Kanzlerkandidatin von der stärksten Regierungspartei benennt wird
  • sie dann vom Bundespräsidenten als Kandidatin für das Amt des Bundeskanzlers dem gesamten Bundestag vorgestellt wird
  • die Mehrheit des Bundestags für Angela Merkel stimmt

Angela Merkel erlebt mit dem Amt der Bundeskanzlerin, dass mit der Legislaturperiode des Bundestags gleichgestellt ist, eine besondere Machtposition, die mit folgenden Aufgaben bestückt ist:

  • Aufstellen der Richtlinien der Regierungspolitik (das sogenannte Kanzlerprinzip)
  • Bundesminister dem Bundespräsidenten vorschlagen zur Ernennung oder endgültigen Entlassung
  • Das Recht bzw. die Pflicht im Verteidigungsfall die Befehlsgewalt über die Bundeswehr zu übernehmen
  • Kontaktieren des Bundestagspräsidenten, um den Bundestag für politische Debatten zusammentreten zu lassen
  • Einen persönlichen Stellvertreter bestimmten (meist fällt die Wahl dabei auf den Außenminister)
  • Die Regierungsverantwortung gegenüber dem Bundestag
  • jegliche EU-Gipfel-Treffen oder dem Besuchen des Fußballstadiums, um die eigene Deutsche Mannschaft zu unterstützen, zählen natürlich auch irgendwie dazu. ;)

Kommentare