Foto: Shutterstock.com

Aus Fehlern lernen - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Jeder Mensch macht in seinem Leben Fehler und ist somit nicht perfekt.
Die Frage ist nur, wie gehen wir mit Fehlern um? Michael Jordan, einer der größten Sportler aller Zeiten sagte schon über Fehler: „Ich kann Versagen akzeptieren, keiner ist perfekt. Aber was ich nicht akzeptieren kann ist, es nicht zu versuchen.“ Fehler zu begehen ist menschlich und gehört zum persönlichen Reifungsprozess dazu. Etwas zu probieren und dann zu scheitern ist als Erkenntnisgewinn weitaus wertvoller, als es nicht versucht zu haben und sich dann zu Fragen, ob es vielleicht doch geklappt hätte. Dies ist eine Einstellung, die einem im Job und im Privatleben helfen kann. Aus Fehlern lernen, gehört im Leben dazu.

Fragen die man an sich selbst stellen sollte

  • Was waren die genauen Ursachen für meine Fehler?
  • Wie gehe ich mit meinen Fehlern um?
  • Was kann ich in Zukunft besser machen, um nicht denselben Fehler zweimal zu begehen?

So stellt sich der Lerneffekt ein:

Wie schon gesagt, Fehler zu machen gehört im Leben dazu. Schon im Kindesalter lernt der Mensch hinzufallen und dann wieder aufzustehen. Dies ist eigentlich eine Eigenschaft, die in jedem von uns steckt. Jedoch bewahren wir uns das im Verlauf unseres Lebens nicht immer. Fehler zu machen wird uns in unsere Gesellschaft nicht zugestanden. Es gilt als schwach, wenn man Fehler macht. Erfolgreich ist nur derjenige, der keine Fehler macht. Dies ist ein aberwitziger Irrtum. Die erfolgreichsten Persönlichkeiten unserer Zeit sind meist die, die sich Fehler eingestanden haben und sie kein weiteres mal begangen haben.

Die eigene Selbstreflexion lässt einen Erkennen, was Schief gelaufen ist. Ursachenforschung hilft aus Fehlern zu lernen, und sie ein zweites mal zu vermeiden. Sich seiner Fehler bewusst zu sein, ist eine wichtige Eigenschaft. Hierbei darf man jedoch nicht in Lethargie und Depression verfallen. Kommunikation hilft bei einer kritischen selbst Analyse. Offen mit Verwandten und Freunden darüber reden. Ein zuverlässiges Umfeld lässt einen einfacher erkennen, was falsch gelaufen ist. Auch kann ein Hobby hilfreich sein, um sich zunächst abzulenken. Jedoch dürfen die Probleme nicht verdrängt werden. Eine Redewendung besagt: „Dumm ist nur derjenige, der zweimal den selben Fehler macht.“ Aus Fehlern lernt man, dass man sie ein zweites mal nicht wiederholen sollte. Sie zu erkennen und zu vermeiden ist ein Gewinn für die persönliche Reife. Es hilft auch nicht, mit sich selbst zu hart ins Gericht zuziehen. Gelassenheit und eine entspanntere Haltung gegenüber der Zukunft ist angebracht.

Kommentare