Foto: Shutterstock.com

Berufsbegleitend studieren? - Möglichkeiten und Organisationstipps

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:21
Berufsbegleitend zu Studieren bedeutet eine doppelte Belastung und kostet Zeit.

Wer neben seinem normalen Beruf studieren möchte, der benötigt viel Energie und vor allen Dingen ein gutes Timing. Denn dieser Bildungsweg nimmt viel Zeit in Anspruch und bedarf zudem auch an viel Eigenmotivation und Lernbereitschaft.

Hilfreiche Tipps

  • Ein berufsbegleitendes Studium findet in der Regel durch ein Fernstudium statt. So ist es möglich, sich in so gut wie jedem Beruf weiterzubilden und fortzubilden.
  • Denn neben dem täglichen Arbeitsleben können so spezielle Kurse zur Fortbildung genutzt werden. Sie können sich im gewählten Beruf weiterbilden oder bestimmte Qualifikationen erlangen, aber auch einen völlig anderen Beruf erlernen.
  • Je nachdem, was Sie mit dem Studium erreichen möchten, und wo Ihre Ziele liegen, kann diese zusätzliche Ausbildung von unterschiedlicher Dauer sein. Es gibt Fernkurse und Schulungen, die nach drei Monaten abgeschlossen werden können, ebenso gibt es aber auch Fernlehrgänge, die zwei bis vier Jahre andauern.
  • Wenn Sie sich für das Fernstudium entscheiden, dann können Sie sich die Zeit dafür einteilen. In der Regel wird diese dann in dem Abendstunden, also nach Feierabend, liegen. Das erfordert nicht nur einen guten Zeitplan, sondern auch viel Eigeninitiative, denn außer Ihnen selbst gibt es niemanden, der Sie an das Lernen erinnert.
  • Am besten richten Sie sich dann ein kleines Home-Office ein. Dort können Sie Ihre Unterlagen sammeln, Berichtshefte führen, Arbeiten schreiben und natürlich auch lernen. Je nach Berufssparte sind diese Fernstudien auch mit viel Praxis versehen. Es können Schulungen außerhalb stattfinden, die von unterschiedlicher dauer sind, vielleicht müssen Sie aber auch noch einmal aktiv werden, und sich in Ihrer Nähe eine Praktikumsstelle suchen, um dort das nötige Praxiswissen für die nächste Prüfung zu erlangen.
  • Wie bei jeder Ausbildung werden auch beim Studium für die Erwachsenenbildung Teste und Arbeiten geschrieben. In der Regel müssen Sie auch diese Zuhause alleine und selbstständig schreiben, und dann zur Korrektur an das jeweilige Institut schicken. Alle Benotungen fließen am Ende mit in Ihre Bemühungen ein, und entscheiden darüber, ob Sie das Studium erfolgreich abschließen können.
  • Ein Lehrer steht Ihnen aber immer zur Verfügung. Seine Kontaktdaten werden Ihnen nach der Anmeldung bekannt gegeben, sodass Sie sich immer dann bei ihm melden können, wenn Sie Schwierigkeiten haben, und den Lehrstoff nicht verstehen.
  • Das Fernstudium ist also gut geeignet, um sich in bestimmten Bereichen forzubilden, um Zusatzqualifikationen zu erhalten, oder auch dann, wenn Sie sich beruflich völlig neu orientieren möchten, und einen ganz anderen Beruf erlernen möchten. Ihre Abschlussprüfung legen Sie dann unter Umständen bei der zuständigen Kammer oder einer anderen Institution ab.
  • Deswegen sollten Sie den zweiten Bildungsweg immer sehr ernst nehmen, die Unterrichtsmaterialien sorgfältig durcharbeiten, mindestens zwei Stunden täglich lernen, und natürlich auch Einsatz und Eigeninitiative besitzen.

Kommentare