Foto: Shutterstock.com

Aufbau des deutschen, politischen Systems?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Das politische System Deutschlands ist als eine parlamentarische Demokratie aufgebaut.
 Große Bedeutung in diesem bundesstaatlichen Prinzip haben die Parteien. Diese müssen nach demokratischen Grundzügen aufgebaut sein und über die Herkunft und Verwendung ihrer Mittel sowie über ihr Vermögen öffentlichen Rechenschaft ablegen. Nur wenn sie über 5 Prozent aller Stimmen bei der Bundestagswahl bekommen, erhalten sie Sitze im Bundestag

Grundlagen des Systems

Die Grundlage für dieses System stellt die wahlberechtigte Bevölkerung Deutschlands:

  1. Diese wählt den Bundestag auf vier Jahre, sowie die Länderparlamente. 
  2. Wichtig dabei ist, dass die Abgeordneten des Bundestags in unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt werden.
  3. Der Bundestag wiederum wählt die erste Hälfte der Richter des Bundesverfassungsgerichtes, dessen wichtigste Aufgabe der Schutz des Grundgesetzes ist, sowie die Bundesregierung, bestehend aus dem Bundeskanzler und seiner Minister. 
  4. Der Kanzler bestimmt die Richtlinien der Politik und seine Minister leiten innerhalb dieser Richtlinien ihren Geschäftsbereich selbstständig und in eigener Verantwortung. Desweiteren bildet er die erste Hälfte der Bundesversammlung.
  5. Die Länderparlamente wählen die Landesregierungen und ihre Ministerpräsidenten und entsendet die zweite Hälfte der Bundesversammlung, wobei sie den gleichen Anteil ausmachen wie der Bundestag.
  6. Die Landesregierungen entsenden ihre Mitglieder in den Bundesrat, welcher... 
  7. ...die zweite Hälfte der Richter des Bundesverfassungsgerichtes wählt.
  8. Die Bundesversammlung wählt den Bundespräsidenten auf fünf Jahre, welcher im Wesentlichen repräsentative Aufgaben, wie das Vorschlagen und Ernennen der Bundesregierung, erfüllt.

Kommentare