Foto: Shutterstock.com

Ausbilderschein bei der IHK machen? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:26
Der Ausbilderschein der IHK berechtigt einen dazu andere Menschen in genau dem Job...

Der Ausbilderschein der IHK berechtigt einen dazu andere Menschen in genau dem Job, in welchem man selbst eine Ausbildung oder ein Studium absolviert hat, auszubilden. Hier erfährst du wie man solch einen Schein erhält.

  • Der Lehrgang umfasst ca. 20 Wochen und endet mit einer Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer.
  • Bei der Prüfung wird getestet, ob du in der Lage bist, anderen den Stoff beizubringen und sie auszubilden.
  • Der Ausbilderschein darf neben der eigenen Ausbildung auch für verwandte Berufe abgelegt werden.

Voraussetzungen

  • Abgeschlossene Ausbildung sowie mehrjährige Berufserfahrung.
  • Geld für den Ausbilderschein.
  • Zeit für die Vorbereitung der Prüfung.

So geht´s zum Ausbilderschein

  1. Zunächst musst du dir bei der IHK, welche für deinen Wohnort zuständig ist, Informationsmaterial für die Prüfung besorgen.
  2. Nenn dabei einfach die Ausbildung, welche du absolviert hast und man wird dir mitteilen, für welche zusätzlichen verwandten Ausbildungsberufe du eine Prüfung ablegen kannst.
  3. Danach schreibst du dich am besten für einen Vorbereitungskurs ein, z.B. an der VHS oder Ähnlichem, da so einem die zu könnenden Fertig- und Fähigkeiten beigebracht, und besser verstanden werden.
  4. Nach dem Lehrgang erfolgt dann die Abschlussprüfung bei der IHK, welche aus einem praktischen - und einem theoretischen Teil besteht.

Kommentare