Foto: vipflash / Shutterstock.com

Barack Obama - Wird er wieder Präsident?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Barack Obama - zweifelsohne ein Mann, der polarisiert.
Es handelt sich dabei um eine echte Persönlichkeit, der nicht nur durch sein Äußeres und durch seine Charismatik, sondern auch durch seine Sensibilität und sein politisches Know-how überzeugt. Von besonderer Bedeutung sind in diesem Zusammenhang seine Durchsetzungsfähigkeit, seine Kreativität und sein Ehrgeiz, "die Welt verbessern" zu wollen. Bisher scheint ihm Letzteres durchaus - zumindest ansatzweise - gelungen zu sein. Denn wer hätte zum Beispiel noch vor wenigen Jahren geglaubt, dass es eines Tages überhaupt möglich sein würde, dass ein Schwarzer Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika sein könnte? Ein Gedanke, der vor nicht allzu langer Zeit noch lautstark belächelt worden wäre...! Aber die Zeiten haben sich geändert. Und Barack Obama zeigt eben gern, dass auch er in jeder Hinsicht für Veränderungen bzw. Verbesserungen bereit ist. Man muss ihn eben nur lassen. Allerdings ist die Luft auf dem Gipfel der Macht doch sehr dünn. Wird er dennoch die nächste US-Präsidentschaftswahl gewinnen können?

  • So sehr sich Barack Obama auch bemüht hat, die Dinge, die er sich für seine Amtszeit als Präsident vorgenommen hat, in die Tat umzusetzen, so sehr wird ihm doch aus mitunter ein Strick aus dem bereits Erreichten gedreht.
  • Ein Beispiel ist unter anderem die Krankenversicherung.
  • Dies zählt wohl zu den eher dunkleren Kapiteln der US-amerikanischen Geschichte.
  • Denn das Sozialsystem in den USA ist - gelinde gesagt - sehr marode.
  • Eine Krankenversicherungspflicht besteht nicht. Dies hat Barack Obama jedoch kürzlich geändert und somit die Bevölkerung in die Pflicht genommen, aktiv etwas für die eigene Gesundheit bzw. die Gesundherhaltung zu tun.
  • Nach unseren (deutschen) Vorstellungen war dies ein Schritt, der eigentlich schon lange hätte getan werden müssen.
  • Nichtsdestotrotz gab es seither viele, viele Amerikaner, die mit dieser Vorgehensweise in keiner Weise zufrieden waren und sich demgemäß nichts mehr wünschen, als dass endlich ein anderer Mann den Posten des US-Präsidenten einnehmen möge....

  1. Barack Obama wird seit seiner Wahl auf Schritt und Tritt verfolgt und beobachtet.
  2. Jede Kleinigkeit, jeder Blick, jede Geste, jeder Wesenszug dieses Mannes wird beäugt, analysiert, bewertet und - nicht selten - kritisiert.
  3. Ein Druck, der gewiss nicht immer leicht ist, zu ertragen.
  4. Aber Obama wäre eben nicht Obama, wenn er sich all dessen nicht schon im Vorfeld seiner Wahl bewusst gewesen wäre.
  5. Ein Mann voller Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein.
  6. Ein Präsident voller Tatendrang, Power und Energie.
  7. Eigentlich die besten Voraussetzungen für eine Wiederwahl.
  8. Nichtsdestotrotz wird es immer Menschen geben, die mehr zu bieten haben. Sei es mit Worten - oder mit Taten.
  9. Im Übrigen sind, wenn es um die US-Präsidentschaft geht, vor allem auch die finanziellen Gegebenheiten von zentraler Bedeutung.

Kommentare