Foto: Neftali / Shutterstock.com

Berliner Stadtmauer - Wo gibt es noch Reste?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Die Berliner Mauer ist ein Wahrzeichen aus einem Stück deutscher Geschichte.
Zu Zeiten der Deutschen Demokratischen Republik spielte die Mauer eine große Rolle als Abgrenzung gegenüber der restlichen Welt. In der traurigen Realität forderte die Mauer viele Opfer, die den Versuch wagten über die Grenzen der DDR hinweg flüchten zu wollen. Heute sind Reste der Mauer noch ein Wahrzeichen der finsteren damaligen Zeit und stehen als Mahnmal und Erinnerung an die Geschehnisse der damaligen Zeit.

  1. Um die Überreste einer düsteren Ära der sowjetischen Diktatur zu betrachten, finden sich heute zahlreiche Schauplätze, an denen noch kleine oder große Teile der Mauer erhalten geblieben sind.
  2. Diese Mauerstücke und Abschnitte dienen als Denkmäler an politische Strukturen einer früheren Zeit, die sich nicht wiederholen soll.
  3. Du findest auf deinem Weg durch Berlin eine Vielzahl von Stellen, an denen noch wenige Meter der Mauer zu finden sind.
  4. Dazu gehören insbesondere Stücke, die von bunten Graffiti und Plakaten geziert sind.
  5. Einige solcher Mauerabschnitte finden sich auf dem Potsdamer Platz, welche absichtlich platziert wurden oder an den original Schauplätzen in der Bernauer Straße, der Niederkirchnerstraße oder in der Liesenstraße, in der sich ein 15 Meter langes Stück der Mauer befindet.
  6. Diese Teile der Mauer sind zumeist nicht denkmalgeschützt und viele Bereiche der Mauer sind modernen Bauvorhaben gewichen.
  7. Noch dazu gab es zu damaligen Zeiten rund 302 Grenzwachtürme, von denen heute noch fünf stehen geblieben sind.
  8. In den 90er Jahren wollte man den Verlauf der Mauer nochmals sichtbar machen und es wurden zahlreiche Vorschläge dafür vorgelegt.
  9. Vor dem Abgeordnetenhaus wurden drei Konzepte dafür getestet und man entschied sich für eine acht Kilometer lange Doppelreihe Ziegelsteine.
  10. Die Berliner Mauer wurde in der Zwischenzeit außerdem mehrfach zum Objekt moderner Kunstaktionen.

Kommentare