Foto: Shutterstock.com

Bodenausgrabungen: Die 10 sensationellsten Funde aller Zeiten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Die Archäologie ist gemessen ihrem Forschugsgegenstand, nämlich den Hinterlassenschaften menschlicher Kulturen, noch ziemlich jung.
Dennoch wurden in den letzten 200 Jahren eine Vielzahl von interessanten Entdeckungen gemacht. Die 10 sensationellsten dieser Funde, werden hier für dich zusammengefasst.

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com

Trivia

  • Von einem umliegenden Gipfel aus gesehen, ist der Fels, auf dem Machu Picchu liegt, einem Indianergesicht ähnlich.
  • Die Erbauer der Terrakotta-Armee statteten diese mit echten Waffen aus.
  • Pompeji war nicht die einzige Stadt, die durch den Ausbruch des Vesuvs vernichtet wurde.
  • Das Grab des Tutanchamun ist eine der wenigen Begräbnisstätten, die nicht vor ihrer offiziellen Entdeckung von Grabräubern heimgesucht wurden.

Die Top-10 der historischen Bodenausgrabungen

1. Machu Picchu

Am 24. Juli 1911 befand sich der Archäologe Hiram Binghams auf einer Expedition durch Peru, um die Inkastadt Vilcabamba zu finden. Unter der dichten Vegetation im Expeditionsgebiet stieß er bei Bodenausgrabungen auf Ruinen. Bingham war sich sicher, die Stadt Vilcamba gefunden zu haben. Doch er irrte, denn bei den Gebäuderesten handelte es sich um Wohnhäuser aus Machu Picchu. Zwei Jahre später konnte die Stadt zu großen Teilen freigelegt werden. Heute ist Machu Picchu eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Südamerikas. Täglich bereisen tausende Touristen die Inkastadt.

 

 

2. Terrakotta-Armee

Als chinesische Bauern im März 1974 versuchten, einen Brunnen zu bohren, ahnten sie nicht, dass sie eine der größten archäologischen Sensationen der Welt ans Licht holten. Bei späteren Bodenausgrabungen fanden Archäologen tausende Soldaten mit Waffen und Schlachtrössern aus Terrakotta. Das Mausoleum, indem sich die Armee befindet, kann frei besichtigt werden.

3. Pompeji

Pompeji ist eine antike italienische Stadt, welche bei einem Ausbruch des Vesuvs 79 n.Chr. verschüttet und konserviert wurde. Nach vielen kleineren Bodenausgrabungen auf dem Gebiet der Stadt, konnte ihr Name anhand des Fundes eines Schildes im Jahr 1763 rekonstruiert werden. Die Grabungsarbeiten in Pompeji halten bis heute an. Für Aufsehen sorgten insbesondere die Funde von Leichenabdrücken.

4. Tutanchamun

Der berühmte Ägyptologe Howard Carter entdeckte im Jahr 1923 ein mit vielen Beigaben verziertes Grab im Tal der Könige. Später stellte sich heraus, dass es sich bei der bestatteten Person um den sagenumwobenen jungen Pharaos Tutanchamun handelte. Der Fund löste weltweit eine bis heute ungebrochene Faszination für Ägyptens Altertümer aus.

5. Büste der Nofretete

Bei Grabungen fand man 1912/13 im ehemaligen Atelier Thutmosis die gut erhaltene Büste einer wunderschönen Frau. Heute weiß man: Bei der Büste handelt es sich um eine Abbildung der ägyptischen Königin Nofretete. Das in Berlin ausgestellte Kunstwerk gilt als eines der besten Beispiele der Bildhauerkunst der Armana-Zeit.

6. Himmelsscheibe von Nebra

Die Scheibe ist eines ältesten archäologischen Fundstücke überhaupt. Auf der Bronzeplatte werden astronomische Himmelskörper abgebildet. Gefunden wurde sie in der Kleinstadt Nebra in Sachsen-Anhalt.

7. Troja

Im Jahr 1873 fand der berühmte Archäologe Heinrich Schliemann die Heldenstadt Troja. Dass er der Erste war, der Troja entdeckte, ist heute jedoch umstritten. Zweifellos bescherte Schliemann der Altertumswissenschaft mit seinem Fund ein neues Arbeitsfeld.

 

8. Mykene

Diese Ruinenstadt wurde ebenfalls von Schliemann entdeckt. Dort fand er die Goldmaske des Agamemnon.

9. Schatz des Priamos

Als er die Stadt Troja ausgraben ließ, entdeckte Heinrich Schliemann einen tausende Gegenstände umfassenden Schatz, den er dem antiken Herrscher Priamos zurechnete. Heute befinden sich die Gegenstände in Russland, nachdem sie als Beutekunst aus einem Berliner Museum entwendet wurden.

10. chinesische Suppe

2010 fanden Forscher in der Stadt Xi´an einen Kessel aus Bronze, welcher Suppenreste enthält. Untersuchungen zufolge ist die grüne Suppe mit Markknochen mehr als 2400 Jahre alt.

Kommentare