Foto: Shutterstock.com

Christliche Feiertage? - Diese gibt es

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:03
Es gibt eine Vielzahl christlicher Feiertage - Ein Überblick.

Christen lieben offenbar das Feiern. Und so haben sich im Laufe der Jahrtausende feste Termine für bestimmte Anlasse etabliert, die zum größten Teil noch heute ein fester Bestandteil unserer heutigen, modernen Gesellschaft sind. Dabei ist es keineswegs allein das Weihnachtsfest, das wir Christen gern und mit voller Leidenschaft zelebrieren. Sondern auch das Osterfest - übrigens das höchste Fest der Christen überhaupt - zählt dazu. Sicherlich sollen die christlichen Feiertage - ganz gleich, ob evangelische oder katholische - in erster Linie dazu dienen, dem lieben Gott und seinem Sohn Jesus zu huldigen. Darüber hinaus gedenkt man im Rahmen spezieller Feiertage aber auch bekannten Heiligen wie Maria, Petrus und Paulus und so weiter.

  • Einige der Festlichkeiten sind mit einem arbeitsfreien Tag verbunden, bei anderen hingegen ist dies nicht der Fall. 
  • Gleichwohl gibt es christliche Feiertage, die in einigen Bundesländern noch heute zelebriert werden.
  • In anderen hingegen sind sie in Vergessenheit geraten. Fakt ist, dass es vor hundert Jahren etwa durchaus noch weitere christliche Feiertage gab. Aufgrund politischer Bestimmungen wurden diese jedoch "ausgesondert". 
  • Dabei ist zum Beispiel vom Buß- und Bettag die Rede.

  • Die Feiertage wurden samt und sonders in Anlehnung an den Gregorianischen Kalender festgelegt.

  1. Der erste christliche Feiertag im Jahr, der von den evangelisch Gläubigen begangen wird, ist der 6. Januar, der "Ephiphanias Tag". Am selben Tag zelebrieren die Katholiken die "Heiligen Drei Könige" bzw. das "Dreikönigsfest".
  2. Der dann folgende christliche Feiertag, der unter anderem auch in Bayern als arbeitsfrei gilt, ist das katholische Fest Mariä Lichtmeß. Die Auferstehung Jesu, übrigens das höchste Fest der Christen, wird zu Ostern gefeiert. Das Osterfest fällt nach dem Gregorianischen Kalender stets auf den ersten Sonntag nach dem ersten Frühjahrsvollmond (zwischen dem 22. März und dem 25. April).
  3. Danach folgt erst im Juni ein weiterer christlicher Feiertag: "Johanni" am 24. Juni. Fünf Tage später, am 29. Juni gedenken die Katholiken den Heiligen "Peter und Paul". Am 29. September wird des heiligen Michaelis gedachtund am 31. Oktober zelebrieren die evangelisch Gläubigen den Reformationstag. Der 1. November - ein arbeitsfreier Tag - ist der katholische Feiertag "Allerheiligen". 
  4. Zu diesem Termin gedenkt man der Heiligen, die sich in der Geschichte durch besondere Taten hervorgehoben haben. Dahingegen ist der Folgetag, ein weiterer Feiertag der Katholiken am 2. November ("Allerseelen") ein Tag, an dem der Lebenden und der Verstorbenen gedacht wird. Der 11. November ist ein Tag nicht nur für die Kinder, denn hier werden an vielen Prten Umzüge in Gedenken an den "Heiligen St. Martin" veranstaltet.
  5. Der 4. Dezember ist der Festtag der "Heiligen Barbara". Zwei Tage später, am 6. Dezember wird das "Nikolaus"-Fest gefeiert und am 8. Dezember zelebrieren die Katholiken "Mariä Empfängnis". Der 13. Dezember ist das Fest der Heiligen Lucia und am 24. Dezember feiern sowohl die evangelischen, als auch die katholischen Gläubigen den "Heiligen Abend", den Tag von Christi Geburt. 
  6. Am 25. und 26. Dezember wird dieses Ereignis mit dem Weihnachtsfest noch einmal gefeiert.

Kommentare