Foto: Shutterstock.com

Christliche Feiertage im Überblick

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Chsristliche Feier- und Festtage gibt es im Jahreslauf eine ganze Menge. Hier ein Überblick.

Chsristliche Feier- und Festtage gibt es im Jahresverlauf eine ganze Menge. Hier ein Überblick.

Überblick christliche Feiertage

  • Der christliche Jahreskreis beginnt mit den vier Adventssonntagen. Dieses sind die Feiertage vor Weihnachten.
  • Heiligabend ist noch kein Feiertag, wohl aber der 25. und der 26. Dezember. Am ersten Weihnachtsfeiertag, dem 25. Dezember, feiern wir die Geburt Jesu. Einen Tag später, am zweiten Weihnachtsfeiertag, wird zum einen der Fleischwerdung des Wortes gedacht, zum anderen ist der 26. Dezember auch Stephanitag, der Gedenktag des ersten christlichen Märtyrers Stephanus.
  • Als nächstes folgt der 6. Januar. Dieser Feiertag wurde früher als die Taufe Jesu angesehen, heute ist es der Tag der Heiligen drei Könige.
  • 40 Tage nach Weihnachten ist der Weihnachtsfestkreis zu Ende. Es handelt sich um den 2. Februar, an dem Mariä Lichtmeß gefeiert wird, als Fortsetzung eines alten jüdischen Brauchs.
  • Rosenmontag, Faschingsdienstag, Aschermittwoch? Nein, Fasching ist kein christlicher Feiertag. Der Aschermittwoch hingegen hat eine gewisse christliche Bedeutung. Denn dieser Tag bezeichnet den Beginn der 40-tägigen Fastenzeit, die bis Ostern dauern soll.
  • Bereits eine Woche vor Ostern finden wir den nächsten christlichen Feiertag. Es ist der Palmsonntag, der mit einer Prozession zur Auferstehungskirche begangen wird. Der Palmzweig ist ein Symbol für das Leben.
  • Der Gründonnerstag ist zwar kein arbeitsfreier Tag, aber dennoch ein christlicher Festtag. Am Gründonnerstag gedenkt man Jesu, der an diesem Tag das letzte gemeinsame Mahl mit seinen Jüngern hielt.
  • Am Tag darauf ist Karfreitag. Der Todestag Jesu und der Gedenktag der Kreuzigung ist ein hoher christlicher Feiertag. Traditionsgemäß kommt am Karfreitag Fisch auf den Tisch.
  • Am Karsamstag haben zwar die Geschäfte geöffnet, es ist aber dennoch ein Festtag, der in den Osterkreislauf gehört. In der Nacht wird die Osterkerze angezündet und geweiht.
  • Ostern, das älteste und höchste christliche Fest, findet seinen Höhepunkt am Ostersonntag. Es wird die Auferstehung Jesu nach seiner Kreuzigung gefeiert.
  • Christi Himmelfahrt - vielen als Vatertag bekannt - wird 40 Tage nach dem Ostersonntag an einem Donnerstag gefeiert.
  • Der fünfzigste Tag nach Ostern ist Pfingsten, also 7 Wochen nach Ostern. Das Pfingstfest bildet eine Art Abschluss im Osterkreislauf. Für viele ist es das Fest des Heiligen Geistes.
  • Der Dreifaltigkeitssonntag in der Woche darauf soll an die Einheit von Gott, Sohn und Heiligem Geist erinnern.
  • Fronleichnam wird gerade in katholischen Gebieten als einer der höchsten Feiertage angesehen. Es ist das Fest der Eucharistie.
  • Das Herz-Jesu-Fest am Freitag in der Woche nach Fronleichnam ist kein Feier- aber ein Festtag in der christlichen Kirche. An diesem Tag wird der Leiden gedacht, die Jesu um der Menschen Willen auf sich genommen hat.
  • Auch das Erntedankfest ist kein richtiger Feiertag. Er hat nicht einmal einen festen Tag, da hier sehr viel vom Wetter abhängig ist. Es handelt sich aber auf jeden Fall um einen Sonntag im Oktober, an welchem man für die reiche Ernte dankt und bei dem die Speisen gesegnet werden.
  • Am 31.10. ist Reformationstag. Er erinnert an den Tag, an dem Martin Luther 1517 seine Thesen an die Schlosskirche in Wittenberg schlug.
  • Allerheiligen ist am 1. November. Er setzt den Schlusspunkt für das Erntejahr und bezeichnet eine Wende. Katholiken in den USA feiern den Abend vorher bereits als Halloween (All Hallows Eve = Allerheiligenabend).
  • Gedenkt man am 1.11. den Seelen aller Heiligen, so gedenkt man einen Tag später, am 2.11. ist Allerseelen, mit Kerzen und Prozessionen den Seelen aller Verstorbenen.
  • Buß- und Bettag ist zwar ein Festtag, aber kein Feiertag mehr, seitdem er 1995 als arbeitsfreier Tag für den Tag der Deutschen Einheit aufgegeben wurde.
  • Der Totensonntag beendet das Kirchenjahr. Es ist der Sonntag vor dem ersten Advent, an welchem der Kreislauf wieder neu beginnt.

Kommentare