Foto: Shutterstock.com

Das Wetter auskosten trotz Prüfungsstress: So lässt es sich vereinen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Irgendwie ist es leider immer sehr schade, wenn man bei strahlend schönem Frühsommer- und Sommerwetter über den Prüfungsvorbereitungen sitzen muss.

Irgendwie ist es leider immer sehr schade, wenn man bei strahlend schönem Frühsommer- und Sommerwetter über den Prüfungsvorbereitungen sitzen muss, während alle anderen im Bad, am See oder in der City das Leben genießen. Dabei muss das gar nicht sein und so ein Zwiespalt lässt sich auch perfekt vermeiden. Organisation ist hier nicht alles, sondern nur die Hälfte der Sonnensommerzeit, denn die andere Hälfte ist eindeutig der Mut, auch neue Wege zu gehen und sich Outdoor-Arbeitsplätze zu suchen. 


Foto: Shutterstock.com

Das Büro einfach auslagern

Dabei sollte man sich von dem Gedanken lösen, dass man nur und ausschließlich am Schreibtisch und in einem festen Raum bzw. in einem abgetrennten Zimmer arbeiten kann. Das dies nicht so ist beweisen tagtäglich zahlreiche Handelsvertreter und Führungskräfte von Unternehmen, die nun einmal ebenfalls eine sehr anspruchsvolle, vom Lernen behaftete und wichtige Tätigkeit im Auto, in Cafés und Restaurants oder irgendwo bei schönem Wetter im Freien zwischen zwei Terminen erledigen. Da liegt es doch nahe, das eigene Büro ebenfalls nach draußen zu verlagern und Lernarbeit, die nicht zwingend einen großen organisatorischen Aufwand und Materialbedarf erfordert, einfach mit in die Sonne zu nehmen. Ob man es sich dann zum Lernen auf dem Balkon oder der Terrasse, im Garten, auf einer Parkbank, im Schwimmbad, am See oder im Café gemütlich macht, bleibt dem eigenen Geschmack überlasen. 

Wer seinen Schreibtisch auf den Balkon oder die Terrasse verlagert, kann hier übrigens genauso bequem und ungestört arbeiten, wie im Inneren des Hauses oder der Wohnung und in vielen Fällen steht auch an diesem Outdoor-Arbeitsplatz das W-LAN aus der Wohnung zur Verfügung. Da in der Regel sogar ein Tisch vorhanden ist, kann hier perfekt gearbeitet und zudem noch die Sonne genossen werden. 

Lernen im Garten oder im Park kann entspannen und inspirieren

Gerade das Lernen im Garten und im Stadtpark kann zudem die eigene Kreativität freisetzen und gleichzeitig entspannend wirken, so dass hier gleich beim Lernen Prüfungsstress abgebaut wird. Auch wird das Lernen nicht mehr als Arbeit empfunden, der man nunmal nachzugehen hat, denn man ist ja trotzdem im Freien und kann die Sonne genießen. Das gleiche gilt für das Lernen am Pool, im Strandbad oder an einem See. Natürlich kann man sich auf dem Rückweg gleich noch ein Eis zur Belohnung gönnen. 

 

Lernpausen

Außerdem sollte sich immer Zeit für einige Lernpausen genommen werden. Unser Körper braucht Erholung und Bewegung. Stundenlang verkrampft vor einem Buch zu sitzen tut uns nicht gut. Nach ca. 1,5 Stunden nimmt die Konzentration rapide ab. Außerdem: Unser Gehirn kann sich am Anfang und Ende der Lerneinheit am Meisten merken. Das bedeutet, je öfter die kleinen Pausen gemacht haben, desto mehr neues Wissen wird hängen bleiben.

Sich tagelang non stop mit dem Lernstoff zu beschäftigen, ist zwar gut für das Gewissen aber die Effektivität dagegen ist eher fraglich. Der Ausgleich ist wichtig! Abgesehen von den kleinen Lernpausen auch mal Freunde treffen und komplett abschalten. Nach ein paar schön verbrachten Stunden, lernt es sich dann auch wieder leichter.

Kommentare