DDR-Doku: War die DDR gut oder schlecht?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Die heutigen Meinungen zur DDR sind geteilt:

So wie einst die Mauer den Osten vom Westen Deutschlands abspaltete, so sind heute die Meinungen zum Für und Wider der DDR geteilt. Während es nämlich auf der einen Seite Menschen gibt, die der DDR sehr wohl noch etwas Vorteilhaftes abgewinnen können, sind da andererseits auch die Kritiker, die auch noch im Nachhinein scharf mit der seinerzeit dort vorherrschenden Diktatur ins Gericht gehen.

 

Sicherlich mag es den einen oder anderen positiven Aspekt zur DDR geben. Fakt aber ist, dass die meisten Menschen seinerzeit doch zum Teil arg unter dem Regime im Osten gelitten haben. Wie gut, dass sich die Zeiten ändern.

 

Diese folgende Doku gibt einen sehr guten Einblick in das Leben zu DDR-Zeiten:

Ganz sicher hat die DDR auch ihr Gutes hervorgebracht. Namhafte Produkte wie der Rotkäppchen-Sekt oder die nahezu unverwüstliche Waschmaschine, die nicht nur Wäsche waschen, sondern in der man auch noch Lebensmittel einkochen kann, sind heute noch echte Klassiker mit Kult-Charakter. Blickt man jedoch einmal hinter die Kulissen, so erfährt man, dass es den Einwohnern der DDR seinerzeit oft nur schwerlich möglich war, an diese oder andere Produkte zu kommen, ohne hierfür eine "rechtliche Grauzone" zu betreten. Somit galt die Situation in diesem Zusammenhang gewissermaßen der eines Entwicklungslandes. Wenn man diesbezüglich nur an den DDR-Klassiker schlechthin, den guten alten Trabbi denkt.

 

Materielle Dinge sind die eine Seite, ideelle eine andere. So lässt sich wohl niemand gerne ausspionieren. Eben dies war jedoch in der DDR gang und gäbe. Kein Mensch im Osten Deutschlands konnte dem anderen trauen, und sogar der freundliche Nachbar von nebenan konnte ein Mitarbeiter der Staatssicherheit bzw. der Stasi sein. Wer es beispielsweise wagte, auch nur annähernd Schlechtes zur DDR auszusprechen, der musste mit langen Haftstrafen rechnen. Kann jahrelange Freiheitsberaubung sowie das gezielte und heimtückische Auseinandertreiben ganzer Familien durch Intrigen als vorteilhaft betrachtet werden? Ganz sicher nicht! In dem Zusammenhang ist auch die Tatsache erwähnenswert, dass es sich einige Damen und Herren der Regierung herausnahmen, Kinder von ihren Eltern zu trennen, um sie "sozialistisch" zu erziehen. Bei dieser Form der Selektion spielte der Faktor Willkür eine sehr bedeutsame Rolle. Unter den Folgen haben nich wenige Menschen selbst heute noch zu leiden. Denn noch immer sind viele von ihnen auf der Suche nach ihren wahren Wurzeln.

 

Ebenso bedrückend ist die Erinnerung an all jene Menschen, die bei ihrer Flucht aus der DDR kurzerhand von Kugeln durchsiebt wurden und an der Mauer ihr Leben ließen. Auch hier sind die Konsequenzen höchst bedrückend.

 

Wie heißt es so schön: Vergangenes soll man ruhen lassen. Ganz gleich, ob man die DDR als vorteilhaft oder nachteilig bewertet - es macht Sinn, stets das Positive am Erlebten zu suchen und dennoch die negativen Aspekte nie außer Acht zu lassen.

Kommentare