Foto: Shutterstock.com

Die ältesten Kirchen der Welt? - Das sind sie

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:18
Ausgrabungen haben sie zu Tage gefördert die älteste Kirche der Welt und Dura Europos in Persien.
Ein Versammlungsraum für bis zu 200 Christen aus dem 2. Jahrhundert. Gerade in Nordafrika befinden sich bis heute Ruinen der ältesten Kirchen der Christenheit. Das sind beredete Zeugnisse der Christianisierung aus apostolischer Zeit.

Ein Überblick

  • Viele halten die Grabeskirche für eine der ältesten Kirchen der Welt. Dabei ist nur der Ort der Kreuzigung und Auferstehung Jesu durch den Hass Kaiser Hadrians gegen die Christen dadurch gesichert, dass er über der Gedenkstätte einen heidnischen Apollotempel bauen ließ. Erst nach 313 n. Chr. als Kaiser Konstantin seine Mutter, Kaiserin Helena, ins Heilige Land schickte, ließ er hier über dem Grab Jesu und dem Felsen Golgotha die erste Grabeskirche bauen.
  • Auch der Petersdom in Rom gehört zu den ältesten Kirchen der Welt, denn der heutige Petersdom hat schon frühe Vorgänger. Über dem Grab des Petrus wurde schon bald eine Versammlungsstätte der Christen errichtet. Die Römer besuchten die Stätten ihrer Toten nur einmal im Jahr. So konnten die Christen sicher sein, ungestört an den Gräbern ihrer Märtyrer sich versammeln zu können. Konstantin ließ die erste Basilika zu Ehren des ersten Apostels errichten. Auf dem Konzil von Nicäa stellte sich Konstantin als Verteidiger des Glaubens und Nachfolger der Apostel dar. Er verstand sich selbst als der 13. Apostel
  • Der Dom zu Trier geht auf die Residenz der Kaiserin Helena zurück. Sie schenkte ihre Residenz dem Trier Bischof Agritius, der hier den ersten Dom baute. Älter in der Stadt dürfte aber noch die Konstantinbasilika sein, die ein öffentlicher Versammlungsraum war und später dann in eine Kirche umgewandelt wurde.
  • Die Michaelskirche in Fulda neben dem barocken Dom aus romanischer Zeit erinnert an die Missionierungswelle der angelsächsischen Mönche um den Heiligen Bonifatius. Er hat mit vielen Verwandten, die auch benediktinische Mönche und Nonnen waren, Germanien missionierte. Die erste Basilika in Fulda entstand unter Abt Ratgar (7.Jh.) und der spätere Erzbischof Hrabanus Maurus musste statt die alten Codices zu studieren, auf dem Bau arbeiten. Die Michaelskirche war die Grablegungskirche der Abtei Fulda.
  • Als eine der ältesten Kirchen würde wohl jeder auch den Abendmahlsaal halten, aber so oft wie Jerusalem zerstört wurde, kennzeichnet der heutige Raum nur, wo das Abendmahl stattgefunden hat. Heute ist sie im Besitz der Muslime. Dafür finden wir tief in der Erde in Kiew, die Höhlen der Mönche der Kiewer Ruß. 1000 und mehr Jahre alt.

Kommentare